Abstieg droht, die Hoffnung schwindet

Finkenwerders Andreas Herglotz setzt sich energisch am Kreis durch und verkürzt auf 19:21. Foto:rp

Handball-Landesliga: TuS Finkenwerder steht vor einem
Schicksalsspiel - für kommende Saison wird ein Trainer gesucht

Rainer Ponik.
Dass es für die Landesliga-Handballer vom TuS Finkenwerder schwer werden würde, die Klasse zu halten, hatte sich angedeutet. „Außer A-Jugend-Talent Niklas Gelien haben wir keine weiteren Zugänge gehabt“, berichtet TuS-Trainer Patrick Christen, der die Finkenwerder Handballer vor zwei Jahren von der Bezirksliga in die Landesliga geführt hat.
Nach Ende der Vorrunde sah es nicht so aus, als ob die Mannschaft auch in diesem Jahr den Klassenerhalt schaffen könnte. Doch nach den Siegen gegen Ahrensburg (33:24) und den TV Fischbek II (25:23) keimt am Norderschulweg neue Hoffnung auf. „Daran ändert auch unsere letzte Niederlage in Bergedorf nichts!“, glaubt Patrick Christen an die Chance, den Klassenerhalt mit etwas Glück in den letzten vier Saisonspielen doch noch erreichen zu können.
Auch in Bergedorf hätte es durchaus zu einem Punktgewinn reichen können. Doch am Ende gab es eine Niederlage – unter anderem auch, weil TuS gleich vier Siebenmeter nicht unterbringen konnten.
Beste Spieler auf Seiten von Finkenwerder waren Rechtsaußen Lukas Harrie, der mit fünf Treffer auch bester Torschütze seines Teams war, sowie Rück- raumspieler Pascal Christen und Torwart Carsten Thomsen, der dem TuS auch in den anderen Saisonspielen ein sicherer Rückhalt war.
Am kommenden Sonnabend, 19.März, will die Mannschaft ihre wohl letzte Chance nutzen, den Kampf gegen den Abstieg noch einmal spannend zu machen. Im Duell mit dem FC St.Pauli II (17 Uhr, Halle Budapester Straße 58) hat der TuS noch eine Rechnung offen. „Wir haben das Hinspiel deutlich mit 18:27 verloren, weil wir damals nur mit sieben Spielern antreten konnten“, erinnert sich Rück- raum-Ass Christian Köhn, der wie auch Marc Pfuhl zu den
Leistungsträgern des Teams zählt, an die Partie, in der
der TuS deutlich unter Wert
geschlagen wurde.
„Wenn wir dieses Spiel gewinnen, ist danach im Derby in Wilhelmsburg alles möglich“, ist Patrick Christen, der die Mannschaft nur noch bis zum Saisonende coachen wird,
sicher. Wer Lust hat, im Sommer Christens Nachfolge anzutreten, kann sich unter Tel 0176 / 48 21 51 21 an Abteilungsleiter Lars Brandt wenden.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.