8:1 gewonnen - trotzdem Knatsch

Erst in letzter Sekunde brachte Panteras Negras gegen Einigkeit die drei Punkte unter Dach und Fach. Foto: Köse

Fußball-Bezirksliga: HTB-Coach Brussolo geht mit seinen Spielern hart ins Gericht

Von Waldemar Düse.
Seine Mannschaft hatte am 6. Spieltag den bisher zweithöchsten Saisonsieg in der Fußball-Bezirksliga Süd gelandet, doch von Euphorie war bei Ingo Brussolo nichts zu spüren. „Unsere erste Halbzeit war desolat, die Kommunikation unter den Spielern aber respektlos“, kommentierte der HTB-Coach das 8:1 gegen den ASV Hamburg. „Einige müssen noch sehr an sich arbeiten, sonst wird das eine anstrengende Saison.“ Dennis Grot (5), Stefan Sawiel und Andreas Aschendorf erzielten die Tore für den Tabellenführer.
Überhaupt kein Tor hatte Kosova in seiner Partie gegen den ASV kassiert, aber auch keins geschossen. Aus dem 0:0 machte das Sportgericht aber ein 3:0, weil der ASV einen nicht-spielberechtigten Akteur eingesetzt hatte. Gemeinsam mit dem 5:1 gegen Este 06/70 machte das in einer Woche sechs Punkte und Rang zwei.
Zumindest drei Punkte hatte der FC Türkiye II nach einer 2:0-Führung (Ilhan Kurtulbas, Yasin Korkusuz) schon auf dem Radar, ehe die Gäste von Inter noch das 2:2 schafften. Ein eher fades 0:0 lieferten dagegen Grün-Weiss und Dersimspor ab.
„Wir waren schlecht und hätten trotzdem höher gewinnen müssen“, kommentierte Michael Hinrichs das 2:1 seines Süderelbe II bei Fatihspor. Die Partie war kurzfristig auf den berüchtigten „Grandacker“ an der Wendenstraße verlegt worden – Gift für den Kombinationsfussball des Aufsteigers, für den Engin Aydin und Emmanuel Stöver trafen.
Erst in der Schlussphase sicherten Mateo Naucke und Marc Greve für den TSV Neuland ein 2:0 bei Sporting. In letzter Minute schaffte Constantin Matthes das entscheidende 2:1 für Panteras Negras gegen Einigkeit.
„Wir belohnen uns einfach noch nicht selbst“, hatte Peter Lascheit, der Trainer des SV Wilhelmsburg, am Spiel seiner jungen Mannschaft gegen den HSC nur wenig auszusetzen. Der Ertrag in Form eines 2:2 war für ihn jedoch zuwenig. „Aber die Mannschaft muss eben noch reifen.“ Tut sie das, werden Vasco Zawad und Emrah Coban zukünftig auch vermeidbare Gelb-Rote Karten vermeiden. Abdessamad Erbibi und Koffi Konan erzielten die SVW-Tore, für den HSC trafen Isa Elvan und Hüseyin Zensir.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.