Zwei tolle Tage im Binnenhafen

105.000 Besucher kamen nach Schätzung der Veranstalter zum Binnenhafenfest. Foto: Norbert Schacht

Hafenfest mit Beachvolleyball-Turnier lockte 105.000 Besucher an

olaf zimmermann, harburg
Die Mischung beim 13. Harburger Binnenhafenfest passte. Rekordverdächtige 105.000 Besucher erlebten den Binnenhafen voller Schiffe, den Hafenkran im Einsatz, das Lichterspiel der Feuerschiffe, Beachvolleyball-Profis bei der Arbeit und beste Stimmung an den vier Bühnen zu Land und zu Wasser. Allein die kühle Brise am Sonnabend sorgte gelegentlich für leichtes Frösteln. Erfreulich: Das befürchtete Verkehrschaos blieb aus.
„Am Lotsekai war viel mehr los als sonst“, bilanzierte Gorch von Blomberg von der Kulturwerkstatt Harburg, dem Veranstalter dieser Familienparty, erfreut. „Maritime Kultur gepaart mit mediterranem Genuss – das ist das Rezept für den Süden Hamburgs.“
Auf dem umgestalteten, sehr groß wirkenden Kanalplatz fiel es schwer, eine heimelige Atmosphäre zu schaffen. Von Blomberg: „Dort müssen wir beim nächsten Mal etwas anders gestalten.“
Nicht wirklich etwas mit der Veranstaltung zu tun hatte die „Arche Noah“, die noch bis zum Wochenende im Binnenhafen liegen wird. Dagegen klappte das Zusammenspiel zwischen Binnenhafenfest und professionellem Beachvolleyball-Turnier reibungslos. „Wir sind gut klargekommen“, so von Blomberg. „Es ist vorstellbar, dass wir das im nächsten Jahr wiederholen.“ Der Turniersieg bei den Männern ging übrigens an Sebastian Dollinger/Stefan Windscheif, bei den Frauen gewannen Karla Borger und Britta Brüthe.
2014 soll das Hafenfest am 31. Mai und 1. Juni stattfinden. Vielleicht gibt’s dann ja auch wieder eine Fährverbindung nach Altona. Von Blomberg: „Harburger Einrichtungen, Vereine und Schulen sind schon jetzt eingeladen, sich in die Festplanung einzuklinken.“
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.