Will denn niemand 2.000 Euro ?

Am 14. Oktober ist Bewerbungsschluss für den Harburger Ehrenamtspreis. Foto: Bezirksamt Harburg (Foto: Bezirksamt Harburg)

Kaum Bewerber für Harburger Integrations- und Ehrenamtspreis 2011

SABINE LANGNER, HARBURG
Am 14. Oktober läuft sie aus, die Bewerbungsfrist für zwei Harburger Preise: den Ehrenamts- und den Integrationspreis. Beide sind mit jeweils 2.000 Euro dotiert. Bisher haben sich in beiden Kategorien kaum Bewerber gemeldet. Im vergangenen Jahr waren es immerhin 13 und 15 Bewerbungen. Gibt es in Harburg keine Menschen, Vereine oder Institutionen mehr, die sich ehrenamtlich engagieren? Oder solche, die sich das Thema Integration auf die Fahnen geschrieben haben?
„Doch“, sagt Petra Schulz, Pressesprecherin des Bezirksamtes, vehement. „Die Erfahrung der letzten Jahre hat allerdings gezeigt, dass viele Bewerbungen erst kurz vor Meldeschluss bei uns eingehen. Aufgrund der vielen Nachfragen rechnen wir damit, dass sich in diesem Jahr genau so viele Menschen und Projekte bewerben, wie im Vorjahr, wenn nicht mehr.“
Worum geht es? Der Integrationspreis 2011 steht in diesem Jahr unter dem Motto „Miteinander in Harburg – Kulturen gehen aufeinander zu“. Bewerben für diesen Preis können sich alle Harburger Bürgerinnen und Bürger, Vereine, Schulen, Stadtteilprojekte, Firmen oder Organisationen, die sich im Bezirk für das Zusammenleben von Menschen verschiedener Herkunft engagieren. Dabei spielt es keine Rolle ob sie dies in den Bereichen wie Sport, Kultur, Soziales oder im Einsatz für Gleichberechtigung oder Toleranz machen. Ausgeschlossen sind nur Projekte, die bereits in den letzten Jahren gewonnen haben. Ansonsten sind auch Bewerbungen willkommen von Projekten, die in den vergangenen Jahren keinen Preis bekommen haben.
Der Ehrenamtspreis 2011 steht unter dem Motto „Menschen für Menschen aktiv im Quartier“. Auch hier winken als Preisgeld 2.000 Euro. Bewerben können sich alle Bürger, Nachbarschaftstreffs Organisationen, Vereine, Schulen oder Kitas, die mit ihren ehrenamtlichen Aktivitäten zur Verbesserung der Lebenssituation der Menschen im Stadtteil beitragen.
Alle Infos zu den beiden Preisen gibt es im Harburger Rathaus oder im Internet unter www.hamburg.de/harburg.
 auf anderen WebseitenTwitternSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.