Weniger (Verkehrs-)Lärm - besserer Schlaf

Jetzt gilt auch in der Moorstraße und teilweise in der Winsener Straße nachts Tempo 30. Foto: pr

In der Moorstraße und in Abschnitten der Winsener Straße gilt nachts Tempo 30

Einige Harburger werden jetzt besser schlafen können. In der Moorstraße und in Teilen der Winsener Straße müssen Autofahrer zwischen 22 Uhr und 6 Uhr den Fuß vom Gas nehmen. Dann gilt Tempo 30 - und es wird leiser. Die beiden Harburger Straßen zählen zu den lautesten Ecken in Hamburg. Vor zwölf Monaten hatte der Senat beschlossen, das nächtliche Tempolimit hier probeweise einzuführen. Doch die Anwohner mussten sich lange gedulden. Lkw dürfen hier nachts übrigens weiterhin fahren.

Seit wann gibt es das Tempolimit?
Am 30. April wurde das nächtliche Tempolimit in der Moorstraße und in Abschnitten der Winsener Straße eingeführt.

Warum ließ die angekündigte Geschwindigkeitsbegrenzung so lange auf sich warten?
Laut Wirtschaftsbehörde gab es einen langen Vorlauf, weil viele Akteure mitentschieden haben. „Es mussten zahlreiche politische, behördliche und parlamentarische Gremien mit der Umsetzung befasst werden“, erklärt Sprecherin Susanne Meinecke.

Wie lange läuft das Pilotprojekt?
Es soll vorerst ein Jahr lang getestet werden. Die erhobenen Daten werden von drei Stellen ausgewertet: der Wirtschafts-, der Innen- und der Umweltbehörde.

Wie viele Fahrzeuge rollen über die Moorstraße und Winsener Straße?
Tagsüber fahren durchschnittlich rund 27.225 Fahrzeuge über die Winsener Straße (nordwestlich Tivolistraße), 12 Prozent davon sind Lkw. Nachts sind es rund 2.491Fahrzeuge – etwa 311 pro Stunde – der Anteil der Lkw steigt auf 14 Prozent.
Die Zahlen für die Moorstraße: 9.900 Fahrzeuge tagsüber, 852 nachts. Der Lkw-Anteil beträgt tagsüber 26 Prozent, nachts sogar 32 Prozent.

Wie laut ist es jetzt und wie viel leiser soll es werden?
Durch den Verkehr waren nachts die Anwohner der Winsener Straße zwischen Harburger Umgehung und Vinzenzweg einem Lärmpegel von 67 bis 73 Dezibel ausgesetzt. In der Moorstraße liegen die Werte zwischen 67 und 69 Dezibel. Durch das Tempolimit versprechen sich die Behörden, dass es drei Dezibel leiser wird.


Hintergrund
Lärm macht krank. In allgemeinen Wohngebiete darf ein Grenzwert von 59 Dezibel am Tag und 49 Dezibel in der Nacht nicht überschritten werden. Zum Vergleich: Bis zu 70 Dezibel ist der Lärmpegel einer normalen Unterhaltung.
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
6
Eike Fischer aus Harburg | 18.05.2014 | 17:37  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.