Von Nachbarin verprügelt

Sabrina Beck hat versucht, den großen Bluterguss an ihrem linken Auge mit Make-Up zu verdecken. Doch trotz Schminke ist die grüne Färbung deutlich zu sehen. Die 27-Jährige hat Angst um ihr Leben, denn ihre Nachbarin habe ihr gedroht, sie umzubringen, berichtet sie. Foto: as

Drama im Soltauer Ring - Kriminalpolizei ermittelt

Von Anna Sosnowski.
Sabrina Beck steht unter Beruhigungsmitteln, kommt immer wieder ins Stocken, während sie erzählt, was sich am Nachmittag des 29. Juni abgespielt hat. „Ich hab wohl noch Lücken. Das liegt am Trauma“, sagt die 27-Jährige. Die nur 1,60 Meter große, fragil wirkende Frau wurde Opfer eines brutalen Überfalls. Und das in der eigenen Wohnung! Sie erlitt ein Schädel-Hirn-Trauma, hat ein blaues Auge und Hämatome an den Armen. „Das war meine Nachbarin“, behauptet sie.
Der Streit mit ihrer Nachbarin währt schon seit Herbst vergangenen Jahres, erzählt Beck. „Sie wirft mir vor, ich sei Schuld daran, dass ihr das Jugendamt die Kinder weggenommen hat“, berichtet die Harburgerin.
„Aber ich kann doch nichts dafür.“ Ihre Nachbarin habe sie beschimpft und bedroht, bis Beck schließlich vor Gericht ging und eine sogenannte Einstweilige Anordnung nach dem Gewaltschutzgesetz erwirkte. Seitdem muss sich die Frau von ihr fernhalten. Nimmt sie dennoch Kontakt auf oder greift Beck etwa an, droht ihr eine Geldbuße von 250.000 Euro oder Ordnungshaft von bis zu sechs Monaten.
Genau das sei nun passiert, erzählt Beck. An dem besagten Sonntag sei ihre Nachbarin gegen 15 Uhr gemeinsam mit einer anderen Frau aus dem Hochhaus im Soltauer Ring 10 in Becks Wohnung eingedrungen, habe sie geschlagen und ihr Handy, Smartphone, Schlüsselbund und Bargeld gestohlen. „Sie hat mich mit einem Messer bedroht und angegriffen“, erzählt Beck und zeigt einen Schnitt auf ihrem linken Unterarm. Der Faustschlag auf ihr Auge sei noch gefährlicher gewesen. Er verfehlte die Narben von einer Kopfoperation nur knapp. Die junge Frau ist gesundheitlich stark angeschlagen und erholt sich von einer schweren Krebserkrankung, durch die sie zur Frührentnerin wurde.
Jetzt ermittelt die Kripo in dem Fall, auch wegen des möglichen Verstoßes gegen den Gerichtsbeschluss. Das bestätigt Kriminalhauptkommissarin Claudia Molles-Rehaag von der Abteilung Gewalt und Beziehungsdelikte des Landeskriminalamtes. Wie es jetzt weiter geht, darf sie aus Datenschutzgründen nicht sagen. Nur so viel: „Wir stecken mitten in den Ermittlungen.“
Trotz mehrerer Kontaktversuche des Elbe Wochenblatts war es nicht möglich, eine Stellungnahme von der vermeintlichen Angreiferin zu bekommen.

Hochhausbewohner wenden sich an Vermieter

Anneliese Haas, eine mit Sabrina Beck befreundete Nachbarin aus dem Soltauer Ring 10, hat 32 Unterschriften von Nachbarn gesammlt und  sie an den Vermieter Essen KG geschickt. Die Unterzeichner beschweren sich über die gewaltbereite Nachbarin, die den Hausfrieden stört. „Frau W. terrorisiert das ganze Haus“, sagt Haas, die ebenfalls nach Pöbeleien und Drohungen einen Unterlassungsbeschluss vor Gericht erwirkt hat. Sie hofft auf die Unterstützung des Vermieters. Die Essen KG will sich auf Anfrage des Elbe Wochenblatts nicht zu dem Fall äußern.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.