Volkstheater setzt sich ein

De Nedderdütsche spielen im Helmssaal für das geplante DRK-Hospiz

Sabine Deh, Harburg. Das Volkstheater De Nedderdütsche wird auch 2013 wieder mit einem abwechslungsreichen Programm in Harburg präsent sein. „Wir sind ein sozial engagierter Verein“, betont der Vorsitzende Horst Voßberg und weist auf die Benefiztheateraufführung „Hier sünd se richtig“ hin, die am Sonnabend, 16. März, um 15.30 Uhr im Saal des Helms-Museums, Museumsplatz 2, zu Gunsten des geplanten Harburger DRK-Hospizes auf dem Programm steht.
Im Herbst 2013 soll das neue Hospiz am Blättnerring bezugsfertig sein. „Bisher haben wir rund 120.000 Euro an Spendengeldern gesammelt“, so DRK-Sprecherin Kim Friedrichs. Neben dem Volkstheater De Nedderdütsche gehören auch die Deutsche Fernsehlotterie, die Bürgerstiftung Hospiz Harburg, der Hospizverein Hamburger Süden und der Evangelische-Lutherische Kirchenkreis zu den Unterstützern der Einrichtung.
Darüber hinaus verriet Voßberg, dass die 25 Schauspieler von De Nedderdütsche derzeit mitten in den Vorbereitungen für ein neues Stück stecken, das Anfang November Premiere feiern wird. Einzelheiten lies sich Hannelore Wagner, die künstlerische Leiterin des Theaters, allerdings nicht entlocken. Wer Lust hat, eine Rolle in der plattdeutschen Theateraufführung zu übernehmen, kann sich bei ihm unter
Telefon 763 63 24 melden oder sich im Internet auf www.de-nedderduetsche.de über die Aktivitäten des Vereins informieren.
Tickets für die Benefiz-Aufführung zum Preis von zehn und zwölf Euro sowie Karten für den Auftritt des Satirikers Hans Scheibner, der auf Einladung von De Nedderdütsche am Sonnabend, 20. April, um 20 Uhr im Theatersaal des Helms-Museums sein aktuelles Programm „Klopfzeichen“ präsentiert, gibt es bei folgenden Theaterkassen: Konzertkasse Phoenix-Center, Konzertkasse Helms-Museum, Theaterkasse SEZ und bei der Theaterkasse E. Schumacher.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.