Tempo 30 für die Heimfelder Straße?

ADFC-Experten sammeln unter dem Motto „Jetzt gemeinsam für Tempo 30 in Heimfeld“ Wünsche von Bürgern. Grafik: ADFC

ADFC-Kampagne am Sonnabend, 28. Mai, 10 bis 14 Uhr

Ob vor Schulen, Kitas oder auf Schulwegen: An vielen Orten im Hamburger Süden kämpfen Anwohner und Eltern ­– teilweise sogar mit Unterstützung der Lokalpolitik – für die Einführung von Tempo 30. Meist vergeblich. Unter dem Motto „Jetzt gemeinsam für Tempo 30 in Heimfeld“ nimmt der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) einen neuen Anlauf. Am Sonnabend, 28. Mai, werden ADFC-Experten von 10 bis 14 Uhr in der Heimfelder Straße vor Budnikowsky einen Stand aufbauen.
Wie sicher ist das Radfahren auf den Straßen in Heimfeld? Wie sicher sind die Schul- und Alltagswege? Was kann man gegen Verkehrslärm und Abgase unternehmen? Und welche Chancen bietet Tempo 30 bei alldem?
Am Infostand werden Wünsche und Ärgernisse mit Blick auf den Verkehr in Heimfeld gesammelt und später der Harburger Bezirkspolitik übergeben. Außerdem gibt es Aktionen wie ein „begleitetes Fahrbahnfahren“, in dessen Rahmen das sichere Radfahren auf der Heimfelder Straße geübt werden kann, sowie ein Angebot für Kinder.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.