Siegtreffer fiel Sekunden vor dem Schluss

Energisch setzt sich Fischbeks mitspielender Co-Trainer Marius Kabuse am Kreis durch. Foto: rp

Handball: Fischbek gewinnt im Spitzenspiel gegen die SG Hamburg-Nord II knapp 31:30

Von Rainer Ponik.
Die Hamburg-Liga-Handballer des TV Fischbek haben nach der Vorrunde den Aufstieg im Visier. Im Spitzenspiel besiegten die Schützlinge von Spielertrainer Roman Judycki die zweite Mannschaft der SG Hamburg-Nord knapp mit 31:30-Toren. Das bedeutet Tabellenplatz 2.
Die Zuschauer in der Arena Süderelbe sahen ein Spiel auf Augenhöhe. Fischbek erwischte den besseren Start, führte schnell mit 3:0-Toren. Nach gut 20 Minuten konnte das angriffsstarke Gästeteam den Rückstand aber ausgleichen. Auch nach der Halbzeitpause sorgten ständige Führungswechsel für viel Spannung unter den Fans. Zwei Minuten vor Schluss konnte der TV Fischbek zum 29:29 ausgleichen und nach einem von Sören Siemens verwandelten Siebenmeter sogar mit 30:29 einen Mini-Vorsprung herauswerfen. Hamburg-Nord ließ sich jedoch nicht beirren und glich 30 Sekunden vor Schluss zum 30:30 aus.
Nach einer von Roman Judycki einberufenen Auszeit war es dann schließlich Rückraumspieler Tim Latendorf, der Verantwortung übernahm und trotz großer Bedrängnis das Siegtor erzielte. Klar, dass die Freude bei Spielern und Fans riesengroß war.
„Jetzt haben wir weiterhin nur einen einzigen Punkt Rückstand auf Tabellenführer HT Norderstedt“, sprach Co-Spielertrainer Marius Kabuse von einem „sehr wichtigen Sieg“. Beste Torschützen auf Seiten der Fischbeker waren diesmal Marius Kabuse (6 Tore) und Julian Junack (5).
Vor dem ersten Rückrundenspiel, das am 9. Januar in Barmstedt ausgetragen wird, können sich die Handballer aus dem Hamburger Süden aber erst einmal auf eine kurze Weihnachtspause freuen.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.