Schnitzen ist seine Leidenschaft

Sorgsam hält Johannes Melitzki eine filigrane Feinarbeit in seinen Händen. Foto: tsi

Johannes Melitzki erweckt Holz zum Leben

Von Andreas Tsilis, Meckelfeld.
Betritt man die Wohnung von Johannes Melitzki wird es sofort augenscheinlich - hier wird Holz gelebt und geliebt. An den Wänden, in Vitrinen oder am Boden, überall stehen kunstvoll geschnitzte Figuren, Skulpturen, Reliefs und Motive. Hamburg, Venedig, Istanbul, die Weihnachtsgeschichte, Grimms Märchen und die Häschenschule – Melitzkis Kunstwerke sind Kulturgeschichte im Format 160 mal 60 Milimeter und kleiner.
Nahezu jede freie Minute nutzt der 78-Jährige, um, wie er es sagt, „seiner Leidenschaft nachzugehen“. An Knüppeln „herumgeschnitzt“ hat er „irgendwie schon immer“, nur bis zu den in Eichen- und Lindenholz gehauenen Meilensteinen der Kunstgeschichte wie Leonardo da Vincis „Abendmahl“ oder Albrecht Dürers „betenden Händen“, ist es ein langer, ungewöhnlicher Weg.
Nach dem Zweiten Weltkrieg arbeitete Melitzki zunächst als Fleischer („Meinem Vater zuliebe“), umschiffte als Koch die Welt, satteltw schließlich um auf Aussenhandelskaufmann. 1984 der Einschnitt, Diagnose: Stimmbandkrebs. Melitzki wird operiert, kann ein Jahr nicht sprechen. „Ich brauchte einen Zeitvertreib“, beschreibt Melitzki seine damalige Gefühlslage. So werden Schnitzeisen, Hammer und Stechbeitel zu den täglichen Wegbegleitern.
Melitzki schnitzt sich die Seele aus dem Leib. Stück für Stück wird er zum Experten in puncto Kreativität, Genauigkeit und Feinheit. Unzählige Werke entstehen, die die Universalität des Künstlers Melitzki spiegeln. „Alles aus dem Gedächtnis geschnitzt“, behauptet dieser, lacht, und öffnet einen Schrank, vollgestopft mit Lexika und kiloschweren Wälzern zur Weltgeschichte.
Über „Weltgeschichte“ anderer Art freuen sich besonders Kinder, denen er im Hort aus Grimms Märchen vorliest. Mit an Bord: Eine handgeschnitzte Märchensäule und Seefahrer-Anekdoten. Im Kindergarten Grumbrechtstraße kam das gut an – zum Dank sendeten sie dem Seemann, Holzschnitzer und Märchenerzähler aus Meckelfeld letztes Jahr einen flotten Weihnachtsgruß.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.