Schlafplätze für Obdachlose

Wer bei Minustemperaturen jemanden im Freien schlafen sieht, sollte dies gleich der Polizei mitteilen - damit schnell geholfen werden kann. Foto: pixelio

Auch zwei Kirchengemeinden aus Harburg beteiligen sich wieder am Winternotprogramm

Der nächste Winter kommt bestimmt. Und mit ihm wächst wieder die Not der Obdachlosen, die in kalten Nächten auf der Straße leben und Gefahr laufen, zu erfrieren. Im Rahmen des Winternotprogramms wurden von der Stadt jetzt bis Mitte April 2013 250 zusätzliche Schlafplätze für Obdachlose zur Verfügung gestellt.
In Harburg beteiligen sich wieder zwei Kirchengemeinden am Winternotprogramm. Die Heimfelder St. Petrus-Gemeinde und die St. Trinitatis-Gemeinde stellen je zwei Schlafplätze bereit. Diese Plätze sind allerdings bereits belegt.
Ist Obdachlosigkeit im Bezirk Harburg überhaupt ein Thema? „Uns sind fünf Obdachlose bekannt“, berichtete Bezirksamtssprecherin Petra Schulz, „von denen wurden zwei seit längerer Zeit nicht gesehen.“ Nach offiziellen Statistiken sind in Hamburg rund 1.030 Menschen obdachlos.
Wer bemerkt, dass jemand bei frostigen Temperaturen im Freien schläft, sollte dies der Polizei mitteilen, damit schnell Hilfe geleistet werden kann.
„Jeder sollte ein offenes Auge haben und aktiv handeln, damit kein auf der Straße lebender Mensch erfrieren muss“, kommentierte Harburgs Bezirksamtsleiter Thomas Völsch.

Hier gibt es Schlafplätze
- Spaldingstraße 1, Telefon 23 64 83 50
- „Pik As“, Neustädter Straße 31a, 428 41-1707
- „Frauenzimmer“, Hinrichsenstraße 4a, 254 187 21

Für eine unbürokratische Vermittlung der Schlafplätze stehen auch Ansprechpartner in folgenden Einrichtungen zur Verfügung:
- Tagesaufenthaltsstelle „Bundesstraße“ im Diakoniezentrum für wohnungslose Menschen, Bundesstraße 101 (Nähe U –Bahn– Station Christuskirche), 40 17 82 11
- Bahnhofsmission Hamburger Hauptbahnhof, Steintorwall 20,
39 18 44 40
- Tagestreff für obdachlose Frauen „Kemenate“, Charlottenstraße 30 (Nähe U–Bahn– Station Emilienstraße), 4 30 49 59
- Fachstelle für Wohnungsnotfälle im Bezirk Harburg, 428 71-2628
- Soziale Beratungsstelle Harburg / Wilhelmsburg, 30 95 36 -0

Anlaufstelle für osteuropäische obdachlose Menschen, Besenbinderhof 62,20097 Hamburg, Öffnungszeit: Montag bis Freitag 9 bis 11.30 Uhr oder nach Vereinbarung.
 auf anderen WebseitenSenden
4 Kommentare
269
Lothar Jakob aus Wilhelmsburg | 30.10.2012 | 17:18  
237
Manfred Hagel aus Harburg | 31.10.2012 | 20:24  
206
Sebastian Jiske aus Heimfeld | 01.11.2012 | 11:40  
237
Manfred Hagel aus Harburg | 01.11.2012 | 21:22  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.