Rückkehr der singenden Affen

Der gefangene Musikphilosoph Dwarf (Jasmin Kahl) hilft dem Affenmädchen Maja (Mia Baumgarten) v.r. bei der Komposition einer „Affenoper“. Foto: pr

Jugendmusikschule zeigt die „Affenoper“ im Harburger Theater

Eine böse Bürgermeisterin, die Affen hasst, eine Ärztin, die an gefangenen Tieren die Wirkung ihrer Enthaarungscreme testet, eine orientierungslose Schlagersängerin, ein Orchester und mittendrin ein niedliches Affenmädchen: Das sind die Zutaten, aus denen Autor und Regisseur Uwe Heynitz seine „Affenoper“ geschaffen hat. Junge Künstler der Staatlichen Jugendmusikschule Hamburg und von den Musical Kids Hamburg bringen das amüsante Stück am heutigen Mittwoch, 22., und Donnerstag, 23. Januar, jeweils um 19 Uhr auf die Bühne des Harburger Theaters, Museumsplatz 2.
In dem 90-minütigen Stück, das im Mai 2013 uraufgeführt wurde, inszeniert eine Horde gefangener Affen eine Oper, um damit ihre Freilassung und Rettung vor dem sicheren Tod zu erreichen. Vor allem die Ereignisse hinter den Kulissen prägen die Handlung: Streit um die Hauptrolle, Neid, Mut und Mütter, für die der Erfolg ihres Kindes das einzig Wichtige im Leben ist.
„Ich habe mich von den Erfahrungen unserer Theatergruppe inspirieren lassen“, verrät Uwe Heynitz schmunzelnd. Die „Affenoper“ sei ein Lehrstück mit vielen Facetten. Hinterher weiß man, nach welchen Maßstäben die Rollen vergeben werden, und ob ein Orchester tatsächlich einen Dirigenten benötigt.
Kinder zahlen acht Euro Eintritt, Erwachsene elf Euro.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.