Richtfest für Haus 8a

50 Millionen Euro teurer Neubau an der Asklepios Klinik Harburg nimmt Gestalt an

Die Asklepios Klinik Harburg (AKH), das größte Krankenhaus im Hamburger Süden, wird erweitert und modernisiert. Der Rohbau des neuen Gebäudekomplexes Haus 8a ist jetzt abgeschlossen. Am Freitag, 19. April, wird Richtfest gefeiert. Zwölf Monate später sollen hier die ersten Patienten behandelt werden.
Herzstück des sechststöckigen Gebäudekomplexes wird die Zentrale Notaufnahme (ZNA) mit modernster Schockraumversorgung und Diagnostik für schwerstverletzte und schwerstkranke Patienten sein. Mit 18 Behandlungsräumen wird die ZNA doppelt so groß sein wie bisher.
Ebenfalls im Erdgeschoss wird ein eigenes Notfall-CT installiert. Hier befinden sich dann auch das Gefäßzentrum, das Wundzentrum sowie eine "Chest Pain Unit" für die Versorgung von Patienten mit unklarem Brustschmerz. „Was den Komfort angeht: Künftig werden die Patienten ausschließlich in Ein- und Zweibettzimmern untergebracht“, sagte Dr. Christoph Mahnke, der Geschäftsführer der Asklepios Kliniken Hamburg.
Insgesamt werden rund 50 Millionen Euro verbaut, von denen die Stadt Hamburg 30 Millionen übernimmt. Übrigens: Aktuelle Eindrücke vom Fortschritt auf der Baustelle gibt’s per webcam auf http://asklepios-harburg-baustelle.com/

Der Neubau in Zahlen
Höhe: 20 Meter (sechs Stockwerke), Länge: 120 Meter,
Breite: 34 Meter, 22.900 m2 Bruttogeschossfläche,
Kosten: 50 Millionen Euro (davon zahlt Hamburg 30 Millionen)
Geplante Fertigstellung: Frühjahr 2014
In der Asklepios Klinik Harburg werden jährlich gut 70.000
Patienten behandelt. 1.470 Mitarbeiter sind hier beschäftigt.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.