Region Hamburg: Der Wirtschaftsmotor des Nordens

Als eine der Gründungsstädte der Hanse ist die Elbmetropole Hamburg und die Region um sie herum entlang der Elbe seit Jahrhunderten ein wichtiger Umschlagplatz für Waren aus aller Welt. Die herausragende Stellung des Hamburger Hafens für die Entwicklung der Elbmetropole zeigt bereits die Tatsache, dass die Hamburger Speicherstadt die größte zusammenhängende Lagerhausansammlung auf der gesamten Welt darstellt. Noch heute werden in den schönen Klinkerbauten kostbare Teppiche, edler Kaffee und andere Güter gelagert. Der eigentliche Warenumschlag findet inzwischen jedoch im modernen Containerhafen an der Süderelbe statt.

Die herausragende Bedeutung des Hamburger Hafens

Der Containerhafen in Finkenwerder ist nach Rotterdam der zweitgrößte Containerhafen Europas und der modernste auf der Welt. Hier hat die Zukunft bereits begonnen: Ein großer Teil der Arbeit wird hier von autonomen Robotern verrichtet. Rund 60% aller deutschen Exportgüter werden über den Hamburger Hafen ins Ausland transportiert. Kein Wunder also, dass der Hamburger Hafen längst einen elementaren Bestandteil für die deutsche und europäische Wirtschaft darstellt.

Stadt des Handels, der Logistik und der Medien

Logistik, Hafen und maritime Wirtschaft sind die wichtigsten wirtschaftlichen Motoren der Elbmetropole, welche heute das viertgrößte Bruttoinlandsprodukt aller Städte der EU aufweist. Aktuelle Zahlen zur Wirtschaftsregion Hamburg zeigen, dass auch in Bezug auf die Kaufkraft Hamburg und Umland bundesweit den Spitzenplatz belegen. Auch der Wandel zur Dienstleistungsmetropole ist hier schon weiter fortgeschritten, als anderswo im Land. So ist die Stadt schon lange auch eine Medienmetropole. In diesem Bereich ansässige Unternehmen beinhalten so bekannte Namen wie Der Spiegel, Bild und Die Zeit sowie renommierte Werbeagenturen wie Scholz & Friends und Jung von Matt.

Die norddeutsche Metropole als Technologiestandort

Als Sitz von Airbus ist die Elbmetropole nach Seattle und Toulouse der drittgrößte Standort für die zivile Luftfahrtindustrie auf der Welt. Auch im IT-Bereich ist die Stadt gut aufgestellt. Zudem lautet das aktuelle Leitbild des Senats "Wir schaffen das moderne Hamburg". Dieses wird durch die zuständige Handelskammer Hamburg aktiv in Form einer gezielten Wirtschaftsförderung für Zukunftstechnologien und internationale Unternehmen unterstützt. Neben den Bereichen der Nanotechnologie und den Life Sciences verzeichnet die Hansestadt insbesondere einen hohen Zuwachs an Unternehmen aus dem Bereich der regenerativen Energien.

Grüne Stadt der Kultur zwischen Alster und Elbe

Die Hansestadt erfreut sich auch aufgrund ihrer hohen Lebensqualität einer großen Beliebtheit: Die norddeutsche Metropole ist eine ausgesprochen grüne Stadt mit großen Parkanlagen, wie dem Hamburger Stadtpark oder dem Volkspark in Altona. Auch das Wasser ist mit Alster und Elbe und den zahlreichen Kanälen stark präsent. Beim Segeln auf der Alster oder beim Spaziergang an der Elbe kann man hier sehr gut entspannen. Dies ist für viele Hamburger auch deshalb wichtig, da die Nächte in einer Stadt mit der Reeperbahn auf St. Pauli schnell sehr lang werden können. Aber auch Kulturfreunde werden hier glücklich. So ist die Stadt der drittgrößte Musicalstandort der Welt und ihr neues Wahrzeichen wird die spektakuläre Elbphilharmonie.

Die alte Hansestadt und ihre Schanghai-Connection

All dies macht die Elbmetropole zu einer sehr attraktiven und lebendigen Metropole, die immer mehr qualifizierte Fachkräfte aus der ganzen Welt anzieht. Und infolge des anhaltenden starken Wachstums der Stadt blühen auch südlich der Elbe gelegene Stadtteile wie Harburg und Wilhelmsburg zusehends auf. Ein wichtiger Faktor bei diesem enormen Wirtschaftswachstum ist auch die Städtepartnerschaft mit Schanghai: Mit über 500 angesiedelten chinesischen Unternehmen ist die Hansestadt der bevorzugte Standort in Deutschland für Firmen aus dem Reich der Mitte. Von dem Aufstieg Chinas zu einer der führenden Wirtschaftsmächte der Welt profitiert somit auch die Hansestadt. Entsprechend optimistisch blickt man an der Elbe in die Zukunft: So soll der Warenumschlag im Containerhafen von ca. 175 Millionen Tonnen im vergangenen Jahr auf fast 300 Millionen im Jahre 2025 anwachsen.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.