Rathaus Harburg: Sitzungssaal ist jetzt viel schicker

Für einen kurzen Moment hatte das Handwerk den Vorsitz der Harburger Bezirksversammlung übernommen: Bezirkshandwerksmeister Dierk Eisenschmidt (M.), Tischlermeister Karl-Heinz Aue (l.) und Intarsienkünstler und Restaurator Hans-Wolter Welle (r.). Im Hintergrund: Ex-Bezirksamtsleiter Torsten Meinberg. Foto: pr

Zwei Harburger Tischlermeister schenken der Bezirksversammlung ein Rednerpult und einen Podiumstisch

Olaf Zimmermann/Klaus Fischer.
Der Sitzungssaal der Bezirksversammlung im Harburger Rathaus ist um zwei Schmuckstücke reicher: einen Rednerpult sowie einen Podiumstisch für das Präsidium, hergestellt von Karl-Heinz Aue und Hans-Wolter Welle. Teuer bezahlen musste die Harburger Verwaltung dafür nicht. Die Arbeit der Tischlermeister war ein Geschenk an die Bezirsversammlung.
Es gibt besondere Aufträge, die einen Tischlermeister vor besondere Herausforderungen stellen. Der Bau des neuen Podiumstisches und des Rednerpultes war so ein Auftrag. „Für diesen Raum mit seiner ganz besonderen Wandvertäfelung, dem modernen Gestühl und dem Parkettfußboden ein passendes Podiumsmöbel zu entwerfen, war nicht ganz einfach“, beschreibt Karl-Heinz Aue, seit vielen Jahren ehrenamtlicher Bezirksmeister der Harburger Tischlerinnung.
Tischlermeister Aue lieferte einen Vorstandstisch, versehen mit dem Harburger Wappen, als Intarsienarbeit. In mehr als 70 Stunden hat der Spezialist für Intarsienarbeiten Hans-Wolter Welle das Harburger Wappen aus 140 Teilen nach einer Vorlage aus dem Jahr 2009 entwickelt. „Heute beherrschen nur noch wenige Tischlermeister die Intarsientechnik. Das ist aus der Mode gekommen.“
Erlernt haben beide Tischlermeister die Intarisienkunst bei Hans Adam, einem Hamburger Gewerbeschullehrer, der Bildhauer, Holzschnitzer und Intarsienkünstler war und 1956 maßgeblich mit an der Gründung der Meisterschule des Tischlerhandwerks beteiligt war. „Wir hoffen, dass es auch auf diesem Wege gelingt, dass die alten Techniken des Tisch-lerhandwerks nicht in Vergessenheit geraten und damit ein Anreiz gesetzt ist, über moderne Intarsienlösungen bei Möbeln und anderen Holzgestaltungsarbeiten nachzudenken“, so Karl-Heinz Aue und Hans Wolter Welle.

Intarsie
Bei einer Intarsie handelt es sich um eine Technik zur Verzierung von Holzgegenständen. Dabei werden auf einer planen Oberfläche verschiedene Hölzer so in- oder aneinander gelegt, dass wieder eine ebene Fläche entsteht, die aber nun verschiedenfarbige und unterschiedlich strukturierte Einschlüsse enthält. Die eingelegten Holzstückchen schließen bündig mit der Oberfläche ab. Quelle: Wikipedia
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.