Noch mehr Kultur im Speicher

Der Speicher am Kaufhauskanal, das Harburger Kulturdenkmal der Familie Lengemann, gehört bereits zu den wichtigsten Kulturlocations im Hamburger Süden. Foto: pr

In Harburgs neuer Eventlocation gibt es jetzt auch plattdeutsche Lesungen, Tanz und hochkarätige Klavierkonzerte

Das ging aber schnell. Der Speicher am Kaufhauskanal hat sich bereits als Kulturspielstätte und Eventlocation etabliert. Wegen der großen Nachfrage wird das historische Fachwerkhaus jetzt sogar ganzjährig genutzt. „Durch neue, renommierte Kooperationspartner treten künftig noch mehr internationale Künstler in Hamburgs ältestem Speicher auf, so aus New York, London und Moskau“, berichtet Speicher-Geschäftsführer Henry C. Brinker.
Drei neue Kultur-Partnerschaften sind geplant. In Zusammenarbeit mit dem Quick-born-Verlag wird es Lesungen und Aufführungen auf Plattdeutsch geben. Den Anfang macht im September die Harburger Ohnsorg-Schauspielerin Sandra Keck mit einer Lesung.
Beim Thema „Tanz“ sind als Partner die Tanja-Liedtke-Stiftung und der Dachverband Tanz Deutschland unter Leitung von Michael Freundt mit im Boot. Erste Veranstaltung wird am 18. Mai ein Symposium sein, bei dem sich alles um die Auswirkungen der Digitalisierung auf Dokumentation und Kommunikation von Tanz vor allem auch in bewegten Bildern dreht.
Unter dem Motto „Weltklassik am Klavier!“ konnte eine Initiative der norddeutschen Unternehmerin Kathrin Haarstick gewonnen werden, die in Zusammenarbeit mit der Juilliard-School, der Musikhochschule Hannover und einem Moskauer Musikkonservatorium internationalen Spitzenkünstlern ein angemessenes Auftrittsforum verschafft.
Als Schirmherren stehen „Weltklassik am Klavier!" drei führende Professoren zur Verfügung: Bernd Goetzke, (Hochschule für Musik und Theater Hannover), Matti Raekallio (Juilliard School New York) und Lars Vogt (Hochschule für Musik und Theater Hannover).
Eröffnet wird die Saison im Speicher am 30. April mit der Barockoper „Aminta e Fillide“ von Händel.
❱❱ www.speicher-am-
kaufhauskanal.de


Kita Elbzwerge
Der Speicher am Kaufhaus-kanal im Harburger Binnenhafen bekommt neue Nachbarn: die vorgelagerte Villa an der Blohmstraße 22, ein neoklassizistisches Bü̈rgerhaus aus der Jahrhundertwende, wird zu einer Kindertagesstätte mit Kindergarten und Krippe fü̈r bis zu 120 Kinder. „Auf ü̈ber 680 Quadratmetern gibt es viel Platz, und draußen entsteht mit dem kleinen Wäldchen ein reizvoller Spielplatz. Musikalische und künstlerische Frü̈hförderung sind Teil unseres Konzepts“, sagt Kita-Betreiber Rayk Erdogan. Schon jetzt können sich Eltern vormerken lassen, wenn sie sich fü̈r eine Unterbringung ihrer Kinder in der neuen KITA interessieren.

elbzwerge Kindertages-
stätten Hamburg GmbH
info@kita-elbzwerge.de

❱❱ www.kita-elbzwerge.de
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.