Noch mehr "Eiszeit"

Bei den Sonntagsführungen werden zwischen 14 und 15 Uhr Zeitreisen in die Steinzeit geboten. Kosten: zwei Euro + normalem Eintritt, Kinder bis 17 Jahre frei. Foto: pr

Sonderausstellung "Eiszeit in Hamburg" im Helms-Museum verlängert bis 29. April

Die letzte Eiszeit ging in Norddeutschland vor 14.000 Jahren zu Ende. Im Helms-Museum am Museumsplatz 2, dem Archäologischen Museum Hamburg, wird diese Zeit wieder lebendig - im Rahmen der Sonderausstellung „Eiszeit in Hamburg“. Wegen der großen Nachfrage wurde die Laufzeit der Sonderausstellung jetzt verlängert: Noch bis 29. April können sich Besucher auf eine Zeitreise in das Europa unserer steinzeitlichen Vorfahren begeben.
Die Ausstellung präsentiert Lebewesen, die heute fast märchenhaft erscheinen. Tiere von riesigem Wuchs und ungewöhnlichem Aussehen, die längst ausgestorben sind. Zu den beeindruckendsten Ausstellungsobjekten gehören ein fast vier Meter hohes Mammut mit seinem Jungtier, Riesenhirsch, Auerochse, Wisent oder Rentiere. Rund um die Ausstellung gibt es ein großes Mitmachprogramm.
So können Großeltern und deren Enkel unter dem Titel „Mittwochnachmittag im Museum – Großeltern und ihre Enkel erforschen eine Führung mit Museumsrallye und Steinzeitaktion mitmachen. Kosten: Erwachsene sechs Euro, Kinder bis 17 Jahre frei. Termin: 7. März, 15 bis 16 Uhr.
Einmal im Monat, an jeden zweiten Sonnabend, wird im Helms-Museum einer der coolsten Zeichentrickfilme seit der Eiszeit gezeigt. Der Film führt die Zuschauer 20.000 Jahre zurück in die Eiszeit. Die Filmhelden, ein Mammut, ein Säbelzahntiger, ein Faultier und ein Steinzeitbaby erleben gemeinsam eine abenteuerliche Reise. Eine Eiszeitkomödie für die ganze Familie! Termine: 11. Februar, 10. März, 15 bis 16.30 Uhr. Der Eintritt ist frei. Anmeldungen sind unter S 42871-2497 nötig.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.