Neue Standorte für öffentliche Toiletten

Die Toilette am Harburger Wochenmarkt. Foto: mag

Im Gutachten der Umweltbehörde werden Herbert-Wehner-Platz
und EKZ Marmstorf am Ernst-Bergeest-Weg vorgeschlagen

Von Andreas Göhring.
Mit dem „Hering WC-Center“ im Bahnhof Harburg kann sich der Bezirk durchaus schmücken. Die Toilette ist Hamburgs beste öffentliche „Bedürfnisanstalt“. Das geht aus einem Gutachten der Bautec Bauplanung und Beratung GmbH hervor, die im Auftrag der früheren Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt alle 215 öffentlichen Toiletten in Hamburg katalogisiert und bewertet hat.
Das Gutachten hatte in den vergangenen Wochen für Schlagzeilen gesorgt. Es hat nämlich sage und schreibe 246.000 Euro gekostet – da ist schnell von Verschwendung von Steuermitteln die Rede. Allerdings haben die Gutachter nicht nur eine Klo-Hitliste geliefert, sie haben auch ausführlich Betrieb, Nutzung, Lage und Sauberkeit aller öffentlichen Toiletten analysiert und dabei unter anderem festgestellt, dass es fast so viele verschiedenen Zuständigkeiten wie Toiletten gibt.
Die Behörde für Umwelt und Energie hat einen Teil ihrer Aufgaben an die Firma JCDecaux übertragen, zuständig können aber auch die Fachämter der Bezirke sein – zum Beispiel mit dem Aufgabenbereich „Management des öffentlichen Raums“. Manchmal ist auch die Hochbahn AG, die Bahn AG, Hamburg Port Authority, die HafenCity GmbH oder die Sprinkenhof GmbH verantwortlich. Die Gutachter raten: Schluss mit dem Wirrwarr! Bau und Betrieb der öffentlichen Toiletten sollte künftig die Stadtreinigung Hamburg übernehmen.
Senator Jens Kerstan und sein Staatsrat Michael Pollmann fanden die Vorschläge gut und haben jetzt den Entwurf für eine Senatsdrucksache.
Die Drucksache nennt auch konkret neue Standorte für öffentliche Toiletten in Harburg: So soll am Herbert-Wehner-Platz zwischen dem Netto-Markt und Sportspaß eine neue „Anstalt“ entstehen. Sie soll die Toilettensäule in der Fußgängerzone Bremer Straße ersetzen. Nicht ganz unstrittig ist der Vorschlag, im Ernst-Bergeest-Weg vor dem EKZ Marmstorf eine neue Toilette zu bauen. Das soll die SPD-Fraktion so gewollt haben, und auch der „König von Marmstorf“, CDU-Mann Rainer Bliefernicht, soll den Vorschlag unterstützen. André Lenthe von der Linken schmollt: „Das ist reine Klientelpolitik der Großen Koalition.“
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.