Neue Bänke an den Bushaltestellen - Ein Albtraum

Seit einiger Zeit finden sich neue Bänke an einigen Harburger Bushaltestellen. Auf den ersten Blich sehen sie nett aus. Wenn man sich aber draufsetzt, und nicht mindestens 1,80 groß ist, muss man sein Beine lang gen Boden pressen um nicht das Gefühl zu haben, gleich herunterzurutschen. Die Bänke sind nicht nur so gearbeitet, dass man stets das Gefühl hat herunterzurutschen wenn man sich nicht mit den Füßen absichert, also mehr zu einer Art "Liege- oder Stehsitzen" kommt, sondern eine dicke Stange im Rücken verhindert zudem ein sicheres Anlehnen.

Ich hatte das Gefühl da hat mal wieder ein Designer mit einem tollen, aber völlig unpraktischen und unbenutzbaren Design einen Wettbewerb gewonnen und habe den HVV angeschrieben. Dieser leitete die Angelegenheit an die Hamburger Hochbahn weiter, die mir recht ablehnend schrieb. Danach sei die Stadt für die öffentlichen Wege zuständig....bei der Vergabe des Auftrags habe u.a. ein Behinderten - Beauftragter mitgewirkt...usw.

Nun - ich habe mich nicht nur mit etlichen älteren Mitbürgern unterhalten, die alle sagten, sie würden sich kaum setzen mögen, weil sie immer Angst hätten gleich runterzurutschen, sondern ich sehe immer wieder ältere Leute, die sonst sitzend auf den Bus warteten und nunmehr lieber stehen - was ihnen allerdings sehr schwerfällt.

Ich verstehe nicht, wieso für teures Geld Bänke gebaut werden, auf denen jetzt nur Leute sitzen die so fit sind, dass sie gut stehen könnten; und diejenigen, die einen Sitzplatz brauchen, stehen müssen....Es will mir einfach nicht in den Sinn.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.