Musikalische Seefahrt mit Nina Petri

Nina Petri als Seemannsbraut - mal komisch, mal traurig, mal verführerisch. Foto: Harburger Theater

Aufführung im Harburger Theater: „Seine Braut war das Meer und sie umschlang ihn“

Am Donnerstag, 15. November, wird’s im Harburger Theater maritim. Der musikalische Theaterabend „Seine Braut war das Meer und sie umschlang ihn“ ist eine Melange aus zünftigen Seemannsliedern und zugleich die Auseinandersetzung einer Frau mit ihren Gefühlen angesichts einer einzigartigen Liebe. Eine Paraderolle für Nina Petri, die, unterstützt von Jens-Karsten Stoll am Piano, als ebenso leidenschaftliche wie derb-polternde Matrone singend die Bühne erobern wird.
Worum geht’s? Einmal im Jahr, an seinem Geburts- und Todestag, resümiert die Frau ihre Gefühle zu diesem Mann, der meist fern von ihr auf hoher See war und sie alleine ließ mit all ihren Gedanken, die – wie das Meer – mal verführerisch leicht und voller Leidenschaft waren, mal schäumend und stürmisch wütend.
Von der liebestollen Braut, die in amourösen Abenteuern schwelgt, wandelt sie sich zu einer polternden Furie, die von Wahnsinn und Eifersucht getrieben wird. Es entwickelt sich ein Sog, der den Zuschauer lustvoll und unwiderstehlich mit in den Abgrund reißt: „Erfüllung, Mord und Totschlag, Rausch und Ernüchterung, alles ist in mir, Glück und Gewalt, Gewitter und Unterschlupf.“
Bei dieser musikalischen Seefahrt tut sich am Ende so mancher Abgrund auf. War es wirklich das Meer, das den Seemann getötet hat?

„Seine Braut war das Meer und sie umschlang ihn“
Harburger Theater, Museumsplatz 2, 21073 Hamburg
Aufführungen: 15./16. November: 20 Uhr; 18. November: 15 Uhr; 21. bis 23. November, 20 Uhr; 24. November: 15 und 20 Uhr.
Karten: 15 bis 29 Euro, ermäßigt 9 bis 16 Euro
Kartenhotline: 428 71 - 36 04
www.harburger-theater.de
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.