Mitte 2014 kann an der Elfenwiese gebaut werden

Bebauungsplan-Entwurf Marmstorf 29 liegt aus

Über viele Jahre hinweg wurde über die Bebauung der Marmstorfer Elfenwiese heftig gestritten. Es gab ein Bürgerbegehren, einen Gerichtsprozess und am Ende einen Kompromiss. Jetzt liegt der Bebauungsplan-Entwurf Marmstorf 29 öffentlich aus.
Zur Erinnerung: Im April 2002 tauchte im „Wohnungsbau-
Sofortprogramm des Senats“ der Plan auf, die Wiesen am Südrand des Harburger Stadtparks zu bebauen. Zwischen Langenbeker Weg, Marmstorfer Weg, Nymphenweg und Harburger Stadtpark, im Landschaftsschutzgebiet Marmstorfer Flottsandplatte, sollten Einzel- und Doppelhäuser, aber auch ein größeres Wohnhaus für Eltern mit behinderten Kindern entstehen.
Die Nachbarn des neuen Wohngebiets waren nicht begeistert, sie sahen ihr Naherholungsgebiet in Gefahr. Und so schlossen sie sich zusammen, gründeten eine Bürgerinitiative, sammelten mehr als 6.000 Unterschriften für ein Bürgerbegehren. Das Bezirksamt hielt das Bürgerbegehren für unzulässig, musste sich aber vom Gericht eines Besseren belehren lassen. Letztlich stoppte die Bezirksversammlung den Bebauungsplan-Entwurf. Die Verwaltung musste einen neuen Vorschlag erarbeiten.
Was soll jetzt gebaut werden? Südlich der Elfenwiese und auf der jetzigen Bolzplatzfläche sollen Stadtvillen sowie Einzel- und Doppelhäuser entstehen, insgesamt sind 65 Wohneinheiten geplant. Östlich an die Wohnungsbauflächen angrenzend wird ein neuer Bolzplatz angelegt. Nördlich der Straße Elfenwiese ist eine in den Hang zu integrierende neue Schulsporthalle mit Stellplatzanlage geplant.
Wie unterscheidet sich dieser Entwurf vom früheren Entwurf? „Der frühere Entwurf sah vor, weite Teile des westlichen Plangebiets sowie große Bereiche nördlich und südlich der Elfenwiese zu bebauen“, erläutert Bezirksamtssprecherin Beatrice Göhring. Bei dem mit der Bürgerinitiative „Rettet die Elfenwiese“ abgestimmten Konzept bleiben die Sichtachsen weitestgehend erhalten, der Eingriff in Natur und Landschaft wurde wesentlich minimiert. „Wenn das Verfahren normal weiterläuft, könnte ein erster Spatenstich im 2. Quartal 2014 erfolgen“, schätzt die Bezirks-amtssprecherin.


Öffentliche Auslegung
Der Bebauungsplan-Entwurf Marmstorf 29 - inklusive Begründung sowie Infos zu Verkehrsplanung und Lärmschutz - wird bis zum 12. März im Bezirksamt Harburg, Fachamt Stadt- und Landschaftsplanung, Harburger Rathausplatz 4, III. Stock, 21073 Hamburg (Bauamt hinter dem Rathaus) öffentlich ausgelegt.
Während dieser Zeit können interessierte Bürger den Bebauungsplan-Entwurf einsehen und Stellungnahmen abgeben. Das Fachamt ist montags bis donnerstags von 8 bis 16 Uhr, freitags von 8 bis 15 Uhr geöffnet.
Sämtliche während der öffentlichen Auslegung vorgebrachten Stellungnahmen dienen den beschlussfassenden Gremien als Material für ihre Entscheidung.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.