MILES ´N MORE: CHRISTIAN VON RICHTHOFEN

Wann? 12.11.2011 21:00 Uhr

Wo? Jazzclub im Stellwerk, Über dem Gleis 3, Hamburg DE
Hamburg: Jazzclub im Stellwerk | Sa., 12 Nov., 21h

MILES ´N MORE: CHRISTIAN VON RICHTHOFEN
http://www.christianvonrichthofen.com


Eine individuelle Hommage eines extrovertierten Performers (AutoAuto) an einen der extro-vertiertesten Musiker aller Zeiten. Singend, lesend und mit einer ordentlichen Ladung an Percussion, huldigt von Richthofen DER Legende: Miles Davis.
Christian von Richthofen ist ein vielseitiger Mensch. Als Musiker, Komponist, Schauspieler, Pädagoge macht er sich verdient und erspielte sich als Percussionist unter Anderem in der Show „AutoAuto“ eine goldene Nase. Gesungen und getrommelt hat er bei und mit Geor-gette Dee, Stefan Gwildis, Joja Wendt, Roger Cicero sowie etlichen anderen Künstlern. Sei-ne Theaterkarriere begründete er als Komponist und/oder Schauspieler im Schauspielhaus Hamburg, Schmidts Tivoli, Theater Basel, TAT Frankfurt, Residenztheater München, Burg-theater Wien, Bremer Theater, Schauspiel Leipzig. Christian von Richthofen arbeitete mit Pe-ter Zadek, Christoph Marthaler, Jerome Savary, Karin Beier, Wolfgang Engel zusammen und ersann so diverse Projekte. Beginnend mit „Songfest“ mit Leonard Bernstein, in der er als Sprecher agierte (1988), über seine Trommel und Sängerposition in „Die Strombolis“ mit Ste-fan Gwildis (1991-96), und in „Matrosen, Meer und Mond“ mit Georgette Dee (2004). Als Sänger und Texter arbeitete er bei „Fokker“ mit Anette Humpe (GrandPrix) (1998) mit und investierte sich in „Ankommen“ mit Georgette Dee (2005). Als sein größter Erfolg ist wohl die Show „AutoAuto!“ mit Stefan Gwildis und Kristian Bader anzusehen, mit der er auf Europa-Tournee ging und bei 3 Sat auftrat. Mit „Hot Schrott“, einer 13-köpfigen Percussiongruppe aus HH-Osdorf stellte er von 1999 bis 2004 ein großes Jugendprojekt auf die Beine. Schein-bar unermüdlich, wirkt er seit 2005 bei „Cavemusic“ mit Kristian Bader als Musiker und En-tertainer mit.
Auch füllte Richthofen spielend in ca. 30 Fernsehfilmen und Serien verschiedenste Charakte-re unterschiedlich großen Rollen. Annerkennungen für sein fortwährendes künstlerisches und kunstvermittelndes Engagement und seinen unaufhaltsamen Kreativitätsfluss wurden ihm mit dem 4. Platz beim Grand Prix-Vorentscheid ´98 und zweimaligen Siegen bei ver-schiedenen Hamburger Musikwettbewerben (z.B. "Altonale") mit dem Musik-Sozialprojekt "Hot Schrott" zu Teil.

Eintritt: 8,- € / erm. 5,- €
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.