Mehr Platz für TUHH-Studenten

Zur Einweihung des neuen Ostflügels war Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank (M.) nach Harburg geeilt. An ihrer Seite: AStA-Vorsitzende Labiba Achmed und TUHH-Präsident Garabed Antranikian. Foto: TUHH

Am Hauptgebäude wurde von Wissenschaftssenatorin
Fegebank der 4,2 Millionen Euro teure Ostflügel eingeweiht

Promi-Auflauf in Heimfeld. Zur Einweihung des neuen Ostflügels der Technischen Universität Hamburg-Harburg (TUHH) war die komplette Harburger Prominenz angerückt. Auch die neue Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank schaute vorbei. Auf über 800 Quadratmetern stehen den Studenten künftig Lern- und Kommunikationsräume, eine Fahrradwerkstatt, eine Küche für die vegane Koch AG und ein in Eigenregie betriebenes Café zur Verfügung. Die Bau-kosten in Höhe von rund 4,2 Millionen Euro hat die TUHH selbst aufgebracht. Damit ist das 2012 umgebaute Hauptgebäude der TUHH Am Schwarzenberg-Campus 1 komplettiert.

Senatorin lobt bessere
Studienbedingungen


„Ich freue mich sehr, dass wir dem Bedarf der steigenden Studierendenzahlen an der TUHH ein wenig entsprechen können“, kommentierte TUHH-Präsident Garabed Antranikian. An der Technischen Universität studieren derzeit über 6.700 Studenten.
Auch Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank war voll des Lobes: „„Ich bin begeistert vom Ergebnis der Ausbauarbeiten! Die neuen Räume werden das Studieren effizienter machen und dadurch zur Verbesserung der Studienbedingungen beitragen.“

Pionierkaserne
Die ehemalige Pionierkaserne am Schwarzenberg war 2011 für rund 25,8 Millionen Euro für die Nutzung durch die TUHH hergerichtet worden. Ursprünglich wollten die Verantwortlichen der TUHH die alte Kaserne abreißen lassen. Erst als sich dagegen breiter Widerstand formierte, wurde neu geplant. Jetzt ist zumindest die Fassade erhalten geblieben.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.