Meckelfelder Jung-Börsianer investierten am besten

Das Planspiel Börse geht in die zweite Hälfte. Bislang liegt die die „KTM-Gang“ der Grund- und Hauptschule (GHS) Meckelfeld mit Nils Heitkamp, Mike Lukasik, Björn Bäter, Marcel Kuhnwaldt und Nick Tolksdorf (v.l.) deutlich vorn. Foto: pr

Fünf Zehntklässler der Grund- und Hauptschule Meckelfeld erfolgreich beim Planspiel Börse 2012

Platz eins bei der Sparkasse Harburg-Buxtehude, Platz eins in Niedersachsen, Platz in Deutschland: Viel besser hätte die erste Spielhälfte beim Planspiel Börse 2012 für fünf Schüler der Grund- und Hauptschule (GHS) Meckelfeld kaum laufen können. Die KTM-Gang, unter diesen Namen nehmen Nils Heitkamp, Mike Lukasik, Nick Tolksdorf, Marcel Kuhnwaldt und Björn Bäter am Wettbewerb teil, konnte ihr fiktives Startkapital innerhalb von fünf Wochen um fast neun Prozent steigern: Aus 50.000 Euro wurden 54.384,70 Euro. Zur Belohnung gab’s Kino- und Media-Markt-gutscheine.
Was ist das Erfolgsrezept der KTM-Gang? Bei der Auswahl der Aktien haben sie nicht auf Charttechnik, sondern auf Unternehmensnachrichten geachtet. Die Entscheidung für den Spielehersteller Ubisoft Entertain, der mit fast 18 Prozent am kräftigsten zulegte, kam erst nach längerer Diskussion zustande. „Ich kannte sie von einem Computerspiel und Marcel war auch für einen Kauf. Aber die anderen wollten erst nicht“, erinnert sich Mike. Bei Microsoft hatte die Markteinführung des Betriebssystems Windows 8 und bei Hugo Boss die Präsentation der Winterkollektion zum Aktienkauf motiviert.
Das Thema Planspiel Börse wird an der Grund- und Hauptschule Meckelfeld seit einigen Jahren im Unterrichtsfach Wirtschaft der zehnten Klasse behandelt. „Insgesamt spielen vier oder fünf Gruppen aus unserer Klasse mit“, erzählt Björn, „die anderen sind alle Mädchen und die stehen nicht so gut da.“ Besonders erfreulich: „Im Moment sind wir besser als unserer Lehrerteam MeckelBulls mit Frau Niederhafner und Herrn Buttler“, sagen die Fünf nicht ohne Stolz, „und die hatten letztes Jahr die Schulwertung gewonnen.“


Ziel des Planspiels Börse ist es, durch geschickte Käufe und Verkäufe von 175 ausgewählten Wertpapieren das fiktive Startkapital von 50.000 Euro innerhalb von zehn Wochen auf Basis realer Börsenkurse möglichst kräftig zu vermehren. Die erfolgreichsten Spielgruppen werden von der Sparkasse Harburg-Buxtehude mit Preisen belohnt.
Das Planspiel Börse erfreut sich auch bei der 30. Auflage großer Beliebtheit. Europaweit spielen etwa 40.000 Teams in sieben Ländern mit. Bei der Sparkasse Harburg-Buxtehude waren die 200 Spielunterlagen innerhalb weniger Wochen vergriffen.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.