Kulturspektakel nach Heimfeld verlegt

Acht Jahre lang fand das nicht-kommerzielle Festival „Keine Knete - trotzdem Fete“ auf der Freilichtbühne im Harburger Stadtpark statt, in den letzten vier Jahren sogar an zwei Tagen. Foto: pr

Festival „Keine Knete - trotzdem Fete“ vom Stadtpark auf ein Vereinsgelände am Radeland verlegt - Termin: 27./28. Juli

Das Festival „Keine Knete - trotzdem Fete“ findet wie geplant am Wochenende 27./28. Juli statt. Allerdings nicht auf der Freilichtbühne im Stadtpark, sondern am Radeland 25, auf dem Gelände des Vereins „Tipsy Apes“. Nach Streitigkeiten zwischen Veranstaltern und Bezirksamt hatte bis zuletzt die Absage des Festivals gedroht.
Das nicht-kommerzielle Kulturspekakel ist in Harburg längst zu einer festen Einrichtung geworden. In den vergangenen vier Jahren wurde es auf der Freilichtbühne im Stadtpark ausgetragen - immer an zwei Tagen. Und immer begleitet von Beschwerden einiger wenig musikbegeisterter Anwohner. Diesmal wollte die Verwaltung das Festival auf einen Tag begrenzen.
Ab hier gehen die Aussagen von Veranstaltern und Bezirksamt auseinander. Die Version der Festival-Veranstalter fasst Julius Detlefsen zusammen: „Nur zwei Wochen vor Festival-Beginn gab es von der Verwaltung die Ansage, dass das Festival nur an einem Tag stattfinden dürfe... Angemeldet haben wir das Festival bereits vor einem Jahr, seit Monaten steht es mit beiden Tagen im behördlichen Veranstaltungskalender. Mitte Juni haben wir nach mündlichen Versprechungen, dass alles wie jedes Jahr stattfinden kann, unser finales Nutzungskonzept eingereicht – die zuständige Behörde hatte also genug Zeit, uns die Entscheidung für die Kürzung auf einen Tag mitzuteilen.“
In dieser Form sei das Festival nicht zu finanzieren, außerdem seien die Bands schon gebucht. Ausweichstandorte habe die Verwaltung nicht genannt.
Die Version der Harburger Verwaltung: Wegen der vielen Anwohnerbeschwerden wurde die Nutzung der Stadtparks geändert. „Dies haben wir im Herbst 2011 auf einer Infoveranstaltung allen Harburger Veranstaltern von Festen deutlich erklärt“, so Bezirksamtssprecherin Petra Schulz. „Da waren auch Vertreter des Festivals dabei. In diesem Jahr hat uns deren Antrag jetzt sehr, sehr spät erreicht, wir haben uns aber ganz kurzfristig gemeldet und auch mehrere Alternativen angeboten.“
Klar ist: Gefeiert wird 2012 in Heimfeld. „Im nächsten Jahr wollen wir unser Festival wieder zwei Tage machen, aber dann wieder im Stadtpark“, sagt Gerrit Mencke (Festival-Organisation).


Festival „Keine Knete - trotzdem Fete“: 27./28. Juli
Ort: Am Radeland 25, Vereinsgelände“Tipsy Apes“,
bei der Brücke der S3 über die B73. Anfahrt mit
der Buslinie 141 bis Berkefeldweg, das Gelände ist zu Fuß von der S-Bahn Station Heimfeld aus gut erreichbar.
Beginn: Freitag, 27. Juli, 16 Uhr; Sonnabend, 28. Juli: 14.30 Uhr
Eine genaue Übersicht über das Programm gibt es im Internet auf www.keineknetetrotzdemfete.de

Das Harburger Kulturfestival „Keine Knete - trotzdem Fete“ ist eine kostenlose, unkommerzielle, kulturell vielfältige und familienfreundliche Party mit Kunst, Kinderfest, Poetry Slam und Livemusik aus den Bereichen Rock, Hip Hop, Soul, Pop und Singer-/Songwritern. Finanziert wird das Fest ausschließlich über den Getränkeverkauf. Die Veranstalter rechnen mit 800 bis 1.000 Besuchern. OZ
 auf anderen WebseitenSenden
4 Kommentare
237
Manfred Hagel aus Harburg | 25.07.2012 | 21:33  
36
Herzog Otto aus Harburg | 27.07.2012 | 15:13  
237
Manfred Hagel aus Harburg | 27.07.2012 | 21:09  
237
Manfred Hagel aus Harburg | 29.07.2012 | 13:13  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.