Kultur braucht Kohle

Das beliebte Harburger Binnenhafenfest wird von der KulturWerkstatt Harburg organisiert. In diesem Jahr wird dann erstmals ein 50 Meter hohes Riesenrad auf dem Kanalplatz aufgebaut. Foto: pr

30 Jahre KulturWerkstatt Harburg -
ein Interview mit Vorstandsmitglied Gorch von Blomberg

Die KulturWerkstatt Harburg (KHW) wird 30 Jahre alt. Welche Ziele hat der Verein? Wo drückt der Schuh? Das Elbe Wochenblatt sprach mit Vorstandsmitglied Gorch von Blomberg.

EW: Warum braucht Harburg eine KulturWerkstatt?
v. Blomberg: Die KWH fördert bürgerliches Engagement für die Mitgestaltung der Stadt, besonders im Binnenhafen. Es geht einerseits um mehr Zusammenhalt und Wir-Gefühl-Bildung, andererseits um Freiraum für Gestaltung und Ausdruck abseits des Main-streams und kommerzieller Aspekte . Beides bedeutet Teilhabe an der Gesellschaft.

EW: Was braucht die KulturWerkstatt?
v. Blomberg: 1.Kultur braucht Kohle: Der Anteil an institutioneller Förderung der Stadt Hamburg reicht exakt für die Hälfte der Miete, der Rest muss erwirtschaftet werden.
2. Förderer. Die vielen guten Ideen und weitreichenden Projekte werden allesamt ehrenamtlich organisiert. Das ist nicht selbstverständlich! Interessierte können Mitglied
werden, Unternehmer und Mäzene können sich am kleinen und feinen Förderkreis der KulturWerkstatt beteiligen. Infos bei Werner Pfeifer unter Telefon 0171-54 63 474.

EW: Die größte Leistung der KulturWerkstatt?
v. Blomberg: Erstens: 30 Jahre Kontinuität in Förderung von Kunst und Kultur in Harburg abseits des Mainstreams.
2. Das Hafenfest in 14 Jahren Kontinuität zum größten Familienfest gemacht zu haben und damit integrierend und stadtbildprägend zu wirken.

EW: Welche Ziele hat sich der Verein gesetzt?
v. Blomberg: Kontinuitat, Auch die Neubürger im Binnenhafen als Mitglieder und kulturelle Mitgestalter gewinnen, Die Werkstatt-Angebote ausweiten, Profil schärfen, Wahrnehmung in ganz Harburg erreichen.

Hintergrund
Seit Gründung 1984 hat sich der Verein KulturWerkstatt Harburg die Pflege und Förderung von Kunst und Kultur in Harburg auf die Fahne geschrieben. Insbesondere soll die Erinnerung an den alten Binnenhafen hochgehalten werden. Beim in Eigenregie organisierten Binnenhafenfest können alljährlich Tausende von Besuchern die Geheimnisse und die Schönheit des alten Harburger Hafens bewundern.
Außerdem bietet die KulturWerkstatt regelmäßig Lesungen, Kino, Konzerte sowie verschiedene Kurse und Workshops an - für Kinder, Jugendliche und Erwachsene.
Nach dem Abriss des Gebäudes Harburger Schloßstraße 23 hat die KulturWerkstatt seit 2007 ihr neues Zuhause in den Kontorräumen des traditionsreichen Harburger Handelshauses Renck & Hessenmüller am Kanalplatz 6 gefunden.
Die KulturWerkstatt hat rund 80 Mitglieder, Tendenz stetig steigend. Gründungsmitglieder sind nicht mehr dabei. Neue Mitglieder (auch Fördermitglieder) sind ebenso wie Spenden jederzeit willkommen!
KulturWerkstatt Harburg, Kanalplatz 6, 21079 Hamburg
Telefon 765 26 13, E-Mail: info@kulturwerkstatt-harburg.de
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.