Kommt jetzt Rot-Grün?

Als erster Bezirk hatte Harburg am Sonntag die Stimmen der Europawahl ausgezählt. Die Auszählung der Bezirkswahl startete Montag um 8 Uhr. Foto: as

Bezirkswahl: SPD verliert absolute Mehrheit - Koalitionspartner gesucht - AfD bei 6,0 Prozent

Schwere Schlappe für die SPD. Bei der Bezirkswahl haben die Sozis in Harburg stolze 9,3 Prozent der Stimmen verloren. Die SPD landete bei 38,6 Prozent. Damit ist die absolute Mehrheit in der Bezirksversammlung futsch. Zum Regieren wird ein Partner benötigt. Kommt jetzt Rot-Grün? Grünen-Sprecher Peter Schulze scheint nicht abgeneigt: „Wir haben eine große Schnittmenge mit der SPD.“ Die CDU (26,5 Prozent) drängt es nicht zur Zusammenarbeit mit der SPD. „Ich bin kein Freund von großen Koalitionen“, sagt CDU-Kreischef Ralf-Dieter Fischer.
Für Rot-Rot reicht es nicht, ebensowenig für Schwarz-Grün.
Montag Mittag, Rathaus Harburg, Raum 102: Auf der Leinwand erscheinen die ersten Ergebnisse der Bezirkswahl. Bei Jürgen Heimath (SPD) kam keine gute Laune auf. „Für uns wäre es besser gewesen, wenn man gleichzeitig auch die Bürgerschaft gewählt hätte.“
Jetzt hat die Zeit der SPD-Alleinherrschaft ein Ende. „Wir werden mit allen demokratischen Parteien Gespräche führen“, so Heimath. „Eine Koalition mit der AfD ist ausgeschlossen.“
Über mögliche Koalitionen machte sich Hauke Uphues (Piraten) keine Gedanken. „Wir werden es wohl nicht schaffen“, vermutete er - und lag richtig.
Als FDP-Spitzenkandidat Carsten Schuster vorbeischaute, lagen die Liberalen bei mickrigen 3,4 Prozent. „Vorhin war es schon viel mehr“, wunderte sich
Schuster. Er hatte nicht bemerkt, dass auf der Leinwand ein Zwischenstand aus dem Bezirk Wandsbek stand.
Wie geht’s jetzt weiter? Die erste Sitzung der neu gewählten Bezirksversammlung findet am 24. Juni statt. Bis dahin sollte eine Koalition geschmiedet sein.
Die Grünen treffen sich bereits am heutigen Mittwochabend, um mit ihren Mitgliedern über das Wahlergebnis zu reden. Am 11. Juni folgt eine Kreismitgliederversammlung. Die CDU-Spitze setzt sich am Freitag, 30. Mai, im Gasthaus Jägerhof zusammen.

Bezirkswahl - so wählte Harburg

SPD: 38,6%, 20 Sitze
CDU: 26,6%, 14 Sitze
Grüne: 13,5 %, 7 Sitze
Linke: 8,9 %, 5 Sitze
AfD: 6,0 %, 3 Sitze
FDP: 4,4 %, 2 Sitze
Piraten: 2,1%, 0 Sitze
Wahlbeteiligung: 36,4 %

Diese Kandidaten ziehen in die Bezirksversammlung ein:

Mitglieder der Bezirksversammlung sind:
Wahlkreis 1: Martin Celik (SPD), Helga Stöver (CDU), Kadriye Baksi (Linke), Robert Klein (Grüne).
Wahlkreis 2: Torsten Fuß (SPD), Michael Schäfer (CDU), Isabel Wiest (Grüne). Wahlkreis 3: Birgit Rajski (SPD), Klaus Fehling (SPD), Rainer Bliefernicht (CDU), Jürgen Marek (Grüne). Wahlkreis 4: Peter Bartels (SPD), Anna-Lena Bahl (SPD), Uwe Schneider (CDU), Sabine Boeddinghaus (Linke), Tülin Akkoc (Grüne).
Wahlkreis 5: Claudia Loss (SPD), Dagmar Overbeck (SPD), Christian Schulz (CDU), Britta Herrmann (Grüne).
Wahlkreis 6: Holger Böhm (SPD), Pinar Aba (SPD), Lars Frommann (CDU), Gudrun Schittek (Grüne).
Wahlkreis 7: Manfred Schulz (SPD), Beate Pohlmann (SPD), Robert Timmann (CDU).
Wahlkreis 8: Arend Wiese (SPD), Katharina Gajewski (SPD), Brit-Meike Fischer-Pinz (CDU). Über Bezirksliste: Jürgen Heimath (SPD), Ralf-Dieter Fischer (CDU), Carsten Schuster (FDP), Peter Lorkowski (AfD), Barbara Lewy (SPD), Dr. Antje Jäger (CDU), Jörn Lohmann (Linke), Kay Wolkau (Grüne), Harald Feineis (AfD), Ronja Schmager (SPD), Florian Klein (CDU), Sven Peters (Linke), Viktoria Pawlowski (FDP), Martin Hoschützky (CDU), Michael Hagedorn (CDU), Sahbattin Aras (Linke), Frank Richter (SPD), Sebastian Behr (AfD), Sami Musa (SPD), Borthold von Hachten (CDU), Eftichia Olowson (SPD).

Europawahl - so wählte Harburg

SPD: 35,9 %
CDU: 26,7 %
Grüne: 12,7 %
Linke: 8,0 %
AfD: 7,6 %
FDP: 2,9 %
Piraten: 2,0 %
Wahlbeteiligung: 38,8 %
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.