Kommt jetzt der Stau?

An der A7 im Bereich Heimfeld werden ab 11. November
zwei Brücken saniert - Bauarbeiten sollen zwölf Monate dauern

Am Montag, 11. November, brechen für Autofahrer im Hamburger Süden schwere Zeiten an. Dann wird an zwei Autobahnbrücken auf der A7 im Bereich Heimfeld gearbeitet. Die Brücke über die Stader Straße muss verstärkt werden, die südlich davon liegende Brücke der Anschlussstelle Heimfeld wird instandgesetzt. Die Kosten in Höhe von rund zehn Millionen Euro trägt der Bund. Geschätzte Dauer der Bauarbeiten: ein Jahr.
Im ersten Bauabschnitt bis Mai 2014 soll an den westlichen Brückenbereichen gearbeitet werden. Dafür wird der Verkehr auf der A7 verschwenkt. Je Fahrtrichtung stehen dann zwei Fahrspuren zur Verfügung.
Für Lkw und Busse gilt ein Mindestabstand von 40 Metern sowie innerhalb der Baustelle eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 60 km/h. Die Polizei wird die Einhaltung dieser Sicherheitsmaßnahmen im Baustellenbereich verstärkt überwachen.
An der Anschlussstelle Heimfeld ist die Auffahrt Richtung Hamburg sowie die Ausfahrt aus Norden Richtung Hannover gesperrt. Der Verkehr wird zur Anschlussstelle Moorburg umgeleitet. Wichtig: Vom 11. bis 14. November sollen die Baustellen eingerichtet werden. Deshalb ist die Autobahn in Richtung Hamburg dann zeitweise nur einspurig befahrbar.
Welche Auswirkungen haben die Brückenarbeiten auf den Straßenverkehr im Hamburger Süden? „Nicht gravierend“, urteilt die Wirtschafts- und Verkehrsbehörde. Dagegen befürchtet der Harburger Bürgerschaftsabgeordnete Andre Trepoll (CDU) angesichts der 2014 anstehenden Baumaßnahmen (Instandsetzung Elbtunnelröhren, Start Überdeckelung Schnelsen) einen jahrelangen Dauerstau.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.