Keine Chance für Sportmuffel

Am Freitag, 9. Mai, und Sonnabend, 10. Mai, finden im
Phoenix-Viertel Sport- und Bewegungstage statt

Bewegung hält fit. Deshalb steht das Phoenix-Viertel am Wochenende 9./10. Mai ganz im Zeichen von Sport und Bewegung. Zwei actiongeladene Veranstaltungstage bieten unter dem Motto „Phoenix in Motion“ viele Möglichkeiten zur sportlichen Betätigung und zur Entspannung an der frischen Luft für Jung und Alt.
Los geht es am Freitag, 9. Mai, mit dem Erfolgsprojekt „GreenGym“, das von 9.30 bis 12.00 Uhr im Schulgarten an der Außenmühle ausprobiert werden kann. Das Gärtnereiprojekt hat in England bereits viele begeisterte Anhänger und wird jetzt auch in Harburg getestet. Ziel und Inhalt sind das gemeinsame Gärtnern unter professioneller Anleitung in öffentlichen Grünanlagen.
Mit dem grünen Daumen geht es direkt um 11.45 Uhr auf dem Schulhof des Feuervogels weiter. Dann öffnet der Schulgarten seine Tore zum „Schoolgardening“ für die jüngere Generation. Wer anschließend noch Power hat, sollte ab 16 Uhr in der Sporthalle Baererstraße reinschauen. Hier können bis 20 Uhr Tischtennis, verschiedene Funsportarten und ein Actionsparcours ausprobiert werden. Besonderes Highlight: Steilwandklettern an der Kletterwand. Wichtig: Für alle Angebote in der Halle bitte Sportkleidung mitbringen!
Am Sonnabend, 10. Mai, wird auf dem Kalischer Platz ein Sportfest gefeiert. Den Auftakt machen ab 10 Uhr die Hochstelzenläufer mit ihren atemberaubenden Kostümen. Wer möchte, darf das Stelzenlaufen ausprobieren. Weitere Angebote: ein Eierlauf für die ganze Familie, Nordic Walking (Stöcke werden gestellt), eine Bewegungsbaustelle. Auf dem Fußballplatz kann wie immer begeistert gekickt werden. Das ASB Löwenhaus steuert für den Sporttag gesunde Leckereien und Erfrischungen bei – auch hier darf mitgemacht werden.

Drei Fragen an Eike Christian Appeldorn (Stadtteilbüro Phoenix-Viertel)

Was ist das Ziel von „Phoenix in
Motion“?

Insbesondere Kindern und Jugendlichen, aber auch Sportmuffeln soll der Spaß an der Bewegung nähergebracht werden. Es geht also nicht darum, „bestehende Krankheitsbilder zu heilen“, sondern vorbeugend dazu beizutragen, dass die Menschen sich einer gesünderen Lebensweise bewusst werden.

Wie viel Geld enthält dieser Gesundheitsfonds? 10.000 Euro im Jahr.

Ist für 2015 eine Wiederholung dieser Aktion geplant? Bei Erfolg und reger Teilnahme durch die Bewohnerinnen und Bewohner, insbesondere Kinder und Jugendliche, kann die Veranstaltung im nächsten Jahr wiederholt werden. OZ
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.