Jeden Sonnabend eine warme Suppe

In der Heimfelder Suppenküche werden Woche für Woche über 50 Portionen leckere Suppe ausgegeben. Foto: panthermedia/MP2

Seit über 20 Jahren bietet der Verein Hilfspunkt in Heimfeld eine Suppenküche an - ehrenamtliche Helfer gesucht

Die Heimfelder Suppenküche braucht Unterstützung. Gesucht werden vier ehrenamtliche Helfer, die bei der Suppenausgabe helfen.
Jeden Sonnabend öffnen sich um 12 Uhr die Türen des Treffpunkthauses in der
Friedrich-Naumann-Straße. Und das seit mehr als 20 Jahren! Bereits wenige Minuten später sind die meisten Plätze im Speiseraum belegt. Von ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen erhalten die Gäste dann einen Teller leckere Suppe, dazu gibt es Brot und warmen Tee. Wenn es reicht, auch zum Mitnehmen. Alles zum Nulltarif. Die Suppe wird gegen einen Obolus von einem nahe gelegenem Hotel gekocht; das Brot ist eine Spende von Bäcker Becker aus Marmstorf.

Jeder darf in die
Suppenküche kommen

Meist kommen zwischen 40 und 60 Besucher. Gegen Ende des Monats auch mehr. „Zu unseren Besuchern zählen Obdachlose, Hartz IV-Empfänger, Rentner, Flüchtlinge - eben Menschen, die wenig Geld haben“, erklärt Gabriele Franz vom Verein Hilfspunkt, der sich die Linderung der Armut auf die Fahnen geschrieben hat. „Jeder darf kommen, es gibt keine Einschränkungen.“
Viele Menschen besuchen die Suppenküche nicht nur um des Essens Willen, sondern auch zum Plaudern und Beisammensein. Das vertreibt die Einsamkeit. Zum Teil haben sich feste Tischgemeinschaften gebildet. Wenn Einer mal nicht erscheint, sorgen sich die anderen.
Rund 16 ehrenamtliche Mitarbeiter arbeiten in der Heimfelder Suppenküche. Neue helfende Hände sind jederzeit willkommen. Franz: „Wir würden uns über vier weitere Helferinnen freuen.“
Welche Voraussetzungen sollten Interessenten mitbringen? „Man sollte belastbar sein und kontaktfreudig sein. Ein Auto wäre von Vorteil.“ Wie groß ist der Zeitaufwand? „Einmal im Monat etwa vier Stunden.“
Wer helfen möchte, kann sich beim Verein Hilfpunkt unter
Tel 65 21 293 melden.

Neue Leiterin
der Suppenküche
Seit Juni 2013 hat Ramona Jenske die Suppenküche Heimfeld geleitet. Aus beruflichen Gründen muss sie ihren Einsatz jetzt reduzieren. „Ich bleibe aber auf jeden Fall als Helferin dabei“, verspricht sie.
Eine Nachfolgerin ist bereits gefunden. Irmi Sixt übernimmt ab April die Leitung. Vor zwei Jahren hatte sie sich bereits einen Artikel aus dem Wochenblatt ausgeschnitten, in dem nach Helfern für die Essensausgabestelle gesucht wurde. Jetzt war für sie der richtige Zeitpunkt, sich beim Hilfspunkt zu melden.

Hilfspunkt
Der Verein Hilfspunkt wird ausschließlich über Spenden finanziert. Dabei wird versucht, die Kosten so gering wie irgend möglich zu halten, damit die Spenden wirklich denjenigen zugute kommen, die sie benötigen.

Geschäftsstelle:
Wandsbeker Marktstr. 125
22041 Hamburg
Tel 040 - 652 12 93
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.