Inselklause: Keine Lösung im Parkplatzstreit

Gleich kommt der Fisch in den Räucherofen. „Köni“ Könecke bei der Arbeit. Foto: oz

Verwaltung lehnt Pkw-Stellplätze im Naturschutzgebiet
am Schweenssand Hauptdeich ab

In schönerer Umgebung kann man kaum sein Bier trinken, sich eine frisch geräucherte Forelle schmecken lassen und dabei noch Live-Musik hören. Die Inselklause, eine kleine Holzbude direkt hinterm Deich, auf der Pionierhalbinsel kaum fünf Meter von der Elbe entfernt, hat jetzt Hochsaison. Und Inhaber Andreas Könecke hat jetzt wieder Ärger. Mit den Nachbarn und mit der Verwaltung.
Die Geschichte beginnt 2013, als „Köni“ die Inselklause übernahm. Er kaufte das Holzhaus, pachtete von Hamburg Port Authority (HPA) das Gelände und eröffnete am Schweenssand Hauptdeich 6, so lautet die offizielle Adresse, eine Musik- und Grillbar. Sein Konzept ging auf. Während der von April bis Oktober dauernden Saison verfolgten an Wochenenden bis zu 300 Besucher die Live-Auftritte bekannter und weniger bekannter Bands.

Deichwege wurden
abgesperrt

Mit dem Erfolg kam der Ärger. An der Inselklause gibt’s keine Parkplätze. So stellten die Gäste ihre Wagen überall in der Nähe ab. Auf dem Gelände benachbarter Wassersportvereine, ebenso auf Deichstraßen, die aber immer frei bleiben müssen.
Die Verwaltung reagierte, ließ die Deichwege absperren. Auch die Polizei schaute regelmäßig vorbei. Immer weniger Besucher wollten einen Strafzettel
riskieren, viele blieben ganz weg. „Das ist für mich existenzbedrohend“, beschreibt Andreas Könecke die Lage. „Ich brauche dringend Parkplätze.“
Im April gab es deswegen Gespräche mit der Harburger Verwaltung. Inselklausen-Wirt Könecke: „Danach wurde mir per Mail mitgeteilt, ich soll Geduld haben.“ Auf Nachfrage des Wochenblatts äußert sich Bezirksamtssprecherin Bettina Maak: „Mit der damaligen Genehmigung im Mai 1954 sind für den Kiosk/Imbiss keine Parkplätze festgesetzt worden. Die Inselklause liegt im Landschafts- und Naturschutzgebiet. Dort sind keine Straßen und Parkplätze erwünscht. Der Betreiber hatte angefragt, ob er Parkplätze direkt auf der Insel herstellen kann. Dies wurde abgelehnt, da dadurch geschützte Biotope und Bäume beeinträchtigt wären.“
Besteht die Möglichkeit, im Deichvorland eine Parkfläche einzurichten? Ein Gespräch zwischen Verwaltung und HPA blieb ohne Ergebnis. „Es gibt Parkmöglichkeiten an der Straße Neuländer Hauptdeich“, sagt die Bezirksamtssprecherin.
Trotz der ungeklärten Lage träumt „Köni“ sogar von einem Neubau der Inselklause. „Ein Holzhaus auf Stelzen, das wär’ ideal.“
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.