Ingenieur und Lehrer in einer Person

Sönke Knutzen wurde vom Akademischen Senat der TU Harburg einstimmig zum Vizepräsidenten für die Lehre gewählt. Foto: tuhh

TU Harburg: Sönke Knutzen ist neuer Vizepräsident für die Lehre

Die Technische Universität Harburg hat für die nächsten drei Jahre einen neuen Vizepräsidenten für die Lehre: Professor Sönke Knutzen (46). Der Elektrotechnik-Ingenieur und ausgebildete Berufsschullehrer hat die Nachfolge von Dieter Krause angetreten, der krankheitsbedingt zurückgetreten war.
Knutzen will in seinem neuen Amt vor allem zur Modernisierung des ingenieurwissenschaftlichen Studiums beitragen. Dabei liegt sein Fokus im Ausbau mediengestützter Lernformen sowie dem „Problem-Based-Learning“, einer von TUHH-Präsident Garabed Antranikian eingeführten Methode, die die Eigeninitiative stärkt, die Teamarbeit fördert und im Studium einen Praxisbezug herstellt.
Wie man Wissen vermittelt, hat der Ingenieur und promovierte Sozialwissenschaftler von der Pike auf gelernt. Sönke Knutzen absolvierte zunächst nach seinem Fachabitur eine Ausbildung zum Elektroinstallateur. Anschließend studierte er Elektrotechnik und schloss als Diplomingenieur ein weiteres Studium zum Berufsschullehrer an. Fünf Jahre lang war Knutzen dann wissenschaftlicher Mitarbeiter im Arbeitsbereich „Prozesstechnik und Berufliche Bildung“ an der TUHH.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.