In Harburg gibt’s immer weniger Bäume

Im Jahr 2015 wurden im Bezirk Harburg mehr Bäume gefällt als neue angepflanzt. Foto: mg

Im Jahr 2015 wurden im Bezirk 216 Bäume gefällt,
aber nur 77 sollen neu gepflanzt werden

Die Motorsägen sind wieder eingepackt, die jährliche Baumfällsaison ist vorbei. Zeit, Bilanz zu ziehen. Und die sieht für den Bezirk Harburg unerfreulich aus. Es wurden deutlich mehr Bäume abgeholzt als neu gepflanzt. In Zahlen: 216 Bäume fielen im Jahr 2015 einer Motorsäge zum Opfer. Zum Ausgleich forderte die Verwaltung die Anpflanzung von 77 neuen Bäumen. Bleibt ein Defizit von 139 Bäumen! Insgesamt sollen in Hamburg nur 694 der gefällten 2.718 Bäume nachgepflanzt werden.
„Die aktuellen Baumfäll-Statistiken sind alarmierend. Der Verlust der Bäume im öffentlichen Raum entwertet die Stadtnatur“, warnt NABU-Vorstand Alexander Porschke. „Selbst wenn Bäume nicht an gleicher Stelle nachgepflanzt werden können, fordern wir für jeden gefällten Baum zumindest einen Ersatz an anderen Orten. Der Baumbestand an Straßen und in Grünanlagen darf nicht noch weiter zurückgehen.“
Aus welchen Gründen wurden im Bezirk Harburg solche Bäume gefällt? „Es liegen verschiedene Gründe vor. Die Fällungen sind erforderlich, weil die Verkehrssicherheit durch baumpflegerische Maßnahmen nicht mehr gewährleistet werden kann“, erklärt Bezirksamtssprecherin Bettina Maak. „Fällgründe sind eingeschränkte Standsicherheit wie Wurzelschäden oder zunehmender Schrägstand und Bruchsicherheit – etwa bei Pilzbefall, Holzfäule, Bestandspflegemaßnahmen, Wegebeschädigungen bei Bodenbelagsanhebungen durch Baumwurzel, absterbende Bäume.“
Warum soll nur gut ein Drittel der Bäume ersetzt werden? Kein Geld? Bettina Maak: „An einigen Standorten entfällt die Nachpflanzung, weil bereits zu viele Bäume in der Nähe stehen (zu geringer Baumabstand), wegen Leitungen, Umbaumaßnahmen.
Zum anderen stehen tatsächlich nicht immer ausreichende Haushaltsmittel zur Verfügung, um alle gefällten Straßenbäume sofort zu ersetzten. Aktuell stehen uns noch 90.000 Euro aus Resten aus 2015 zu und die jährliche Zuweisung in Höhe von 53.000 Euro zur Verfügung. Ein Teil dieser Gelder wird allerdings für die Fertigstellungspflege für 2016 benötigt. Die Abteilung Stadtgrün hat zusätzlich 400.000 Euro bei der Umweltbehörde für die Nachpflanzung 2016 beantragt.
Was für Bäume wurden angepflanzt? Auf häufigsten Sumpf-Eichen, Hybrid-Ulmen, Stiel-Eichen, Feld-Ahorn, Hainbuche, Berg-Ahorn, Japanischer Ahorn, Gelbe Pavie, Italienische Erle, Himalaja-Birke, Baumhasel und Amerikanische Eschen.
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
51
Petra Weinstein aus Harburg | 13.03.2016 | 18:56  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.