Heimfeld wächst

Im kommenden Sommer werden die Häuser an der Denickestraße abgerissen und durch Neubauten ersetzt. Foto: sl

SAGA baut 340 Wohnungen in der Denickestraße

Von Sabine Langner, Harburg
Die ersten Wohnungen sind schon leer in der großen roten Backstein-Häuserreihe an der Denickestraße. Die bisherigen Mieter sind in Übergangswohnungen gezogen. 2016 können sie wieder zurück an ihre alte Adresse, aber dann in ein neues Haus. Die SAGA / GWG will auf der Ecke Denickestraße/ Thörlstraße 175 Wohnungen aus dem Jahr 1942 abreißen und dafür 340 öffentlich geförderte Wohnungen und etwa 170 Tiefgaragen-Stellplätze an gleicher Stelle wieder aufbauen. Der Baubeginn ist für den Sommer 2014 geplant.
Um die größere Anzahl an Wohnungen auf der gleichen Fläche zu bauen, will die SAGA/GWG den bisher großzügigen Innenhof mit Garagen und Spielplatz „nachverdichten", berichtet Saga/GWG-Sprecher Dr. Michael Ahrens, „allerdings unter Berücksichtigung des alten Baumbestandes". An der jetzigen Geschosshöhe soll nichts verändert werden.
Die neuen Wohnungen sollen zwischen 40 und 98 Quadratmeter groß sein und eineinhalb bis viereinhalb Zimmer umfassen. „Ein Teil der Wohnungen wird dem Seniorenwohnen vorbehalten sein“, so Michael Ahrens. „Aber auch für Studenten und für Familien mit Kindern werden attraktive Wohnungen in bevorzugter Lage entstehen.“
Bei der Frage, ob man die jetzigen Wohnungen nicht einfach hätte renovieren können, winkt die SAGA/GWG ab. Die alte Bausubstanz aus dem Jahr 1942 würde ganz erhebliche Mängel aufweisen. Zudem würden ja jetzt auch rund 165 Wohnungen mehr entstehen.
Rund 50 Millionen Euro kostet das ganze Projekt. Darin enthalten sind nicht nur der Abriss und der Neubau, sondern auch die Organisation der Ersatzwohnungen für die jetzigen Mieter und die Übernahme der Umzugskosten. Zudem bietet die Hamburger Wohnungsbaugesellschaft älteren Mietern ganz praktische Hilfe beim Umzug an. Nach Fertigstellung des Neubaus haben alle jetzigen Mieter die Chance, dort einzuziehen.
Als Miete plant die SAGA/GWG im Moment mit 5,90 Euro pro Quadratmeter nettokalt. Michael Ahrens: „Damit liegen wir noch rund zehn Cent unter der aktuellen Durchschnittsmiete der jetzigen Wohnungen.“
 auf anderen WebseitenSenden
4 Kommentare
35
Mirko Haas aus Harburg | 08.11.2012 | 12:16  
99
Heimfelder Jung aus Heimfeld | 10.11.2012 | 11:43  
-11
Henrik Friske aus Heimfeld | 12.11.2012 | 12:27  
206
Sebastian Jiske aus Heimfeld | 13.11.2012 | 13:20  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.