Hans Heinrich Böttcher zum zweiten Mal Gildekönig

Der pensionierte Tischlermeister Hans Heinrich Böttcher ist nach genau zehn Jahren zum zweiten Mal Schützenkönig der Harburger Gilde geworden. Foto: sl

Der Vogelbauer der Gilde setzte sich gegen Ingo Mönke und Conrad Bader durch

Die Harburger Schützengilde hat einen neuen König. Ab sofort regiert Hans Heinrich Böttcher (67). Für die Harburger ist der pensionierte Tischlermeister aus Neuwiedenthal ein guter alter Bekannter. Vor genau zehn Jahren hat er schon einmal den Vogel abgeschossen. Nach Hermann Stein ist Böttcher damit der zweite Schütze in der knapp 500 Jahre währenden Tradition der Gilde, der den Titel ein zweites Mal tragen darf.
Der feierlichen Proklamation vorausgegangen war ein spannender Wettkampf. Ingo Mönke, Conrad Bader und Hans Heinrich Böttcher standen zum Schluss noch im Schießstand und kämpften um die Königswürde. Mit dem 1.935 Schuss fiel der goldene Flügel des Holzvogels ab.
Nach einer kurzen Besprechung war dies die Entscheidung. „Ich freue mich sehr auf das kommende Jahr“, sagt Hans Heinrich Böttcher, der seit 1980 Mitglied der Gilde ist. „Ich lebe die Tradition der Schützen in fünfter Generation. Mein Urgroßvater hat 1890 den Heimfelder Schützenverein mitbegründet. Natürlich bin ich auch dort Mitglied, ebenso wie in Vahrendorf und in Moorburg aber keiner aus meiner Familie war jemals Gildekönig und schon gar nicht zweimal.“
Der aktive Sportschütze ist auch Präsident des Schießclubs Hans Eidig und außerdem der Vogelbauer der Gilde.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.