Grundstein für den Neubau gelegt

Gemeinsam am Grundstein: Christel Finger (Marie Kroos-STift), Heimleiterin Regina Lohmann, Heiko Hagendorf (Marie Kroos-Stift) und Ingo Kasten (Polier, v.l.). Foto: pr

Marie-Kroos-Stift: Umbau soll Ende Juli 2013 fertig sein -
Gesundheitsbehörde und Fernsehlotterie unterstützen das Projekt

Das Marie-Kroos-Stift wird umgebaut. 58 Jahre nach der ersten Grundsteinlegung wurde im Altenheim am Ehestorfer Weg wieder eine „Zeitkapsel“ luftdicht verschlossen und in den Grundstein versenkt. Auch ihr Inhalt war ähnlich wie damals: Münzen, eine Zeitung, das Manuskript der Festrede und Infos zum Deutschen Evangelischen Frauenbund.
Was genau ist geplant? Im Neubau entstehen drei Wohngruppen für je elf Bewohner: Eine Wohngruppe ist für Menschen mit Demenz, eine andere für Menschen mit erhöhtem Pflegebedarf vorgesehen. Die dritte Wohngruppe ist allein Schlaganfallpatienten vorbehalten - ein hamburgweit bislang einmaliges Projekt.
In den Wohngruppen hat jeder Bewohner sein eigenes Zimmer mit WC und Bad. Der Alltag soll überwiegend im Wohnraum und der Wohnküche, die zentral in den Wohngruppen liegen, stattfinden. Hier kann zusammen gekocht, gegessen und geklönt werden.
Das Marie-Kroos-Stift am Ehestorfer Weg 148 wurde 1955 erbaut, 1983 und 1996 erweitert und modernisiert. Seit seiner Gründung wird das Stift vom Deutschen Evangelischen Frauenbund (DEF) begleitet, der auch zwei Mitglieder des Vorstands stellt.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.