Gerade erst eingeweiht und schon kaputt

Bei sommerlichen Temperaturen hat die neue Drehbrücke hitzefrei. Foto: mag

Binnenhafen: Die neue Drehbrücke dreht sich nur, wenn’s kalt ist

Von Andreas Göhring.
Zwei Wochen nach ihrer festlichen Eröffnung hat Hamburgs einzige Drehbrücke ihren Dienst vorläufig wieder eingestellt. Sie hat die Hitze nicht vertragen. Das 24 Meter lange bewegliche Teil der Zitadellenbrücke zwischen Kanalplatz und Schlossinsel dehnt sich bei einem Temperaturanstieg von zehn Grad Celsius um rund drei Millimeter aus.
Das Problem: Da Ober- und Unterseite des Teils aus unterschiedlichen Materialien bestehen, dehnen sie sich – minimal – unterschiedlich aus. Die Folge: Das Teil verbiegt sich und stört damit die Elekronik, die für ein sicheres Öffnen und Schließen der Brücke sorgt.
Für die Wirtschaftsbehörde ist das alles kein Grund zur Aufregung. „Das ist ein Probebetrieb“, sagt Behördensprecherin Susanne Meinecke. Bei beweglichen Brücken müsse im Grunde genommen ein kompletter Jahreszyklus durchlaufen werden, um die unterschiedlichen Witterungsverhältnisse und ihren Einfluss auf das Material zu beobachten und Kinderkrankheiten abzustellen. Meinecke: „Vor allem die Auswirkungen von Hitze, Sonne, Eis oder Starkregen auf das Material müssen beobachtet werden.“
Inzwischen habe sich die Firma, die für die Elektroinstallation gesorgt hat, das Problem untersucht und die Brücke vorläufig wieder in Gang gesetzt. Bis nun eine neue „Sensorik“ eingebaut wird, die nicht mehr so stark auf Veränderungen im Brückenstahl reagiert, hat die Brücke bei höheren Temperaturen tagsüber von 10 bis 18 Uhr hitzefrei.
Zum Binnenhafenfest am 3. bis 5. Juni soll die Brücke wieder voll funktionsfähig sein. Und wenn nicht? „Nicht so schlimm“, sagt Gorch von Blomberg vom Organisationsteam. „Es ist ohnehin geplant, wegen unseres Wasserprogramms die Brücke meistens offen zu lassen.“ Und auch der Ärger über den entgangenen Spaß beim Hamburger Hafengeburtstag hält sich in Grenzen. „Wir wollten eigentlich mit einem Schiff zur Auslaufparade fahren und das Ganze bei einem Picknick an Bord genießen“, sagt Helgo Mayrländer, Vorsitzender des Vereins Museumshafen Harburg. „Daraus ist nichts geworden, weil die
Brücke dicht blieb. Das Picknick im Harburger Binnenhafen hat uns aber auch geschmeckt.“
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
97
Bernhard von Glahn aus Neu Wulmstorf | 17.05.2016 | 19:57  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.