Galerie-Café am Kanalplatz?

So sieht Werner Pfeifers Plan aus: Aus der alten Fischhalle wird ein Galerie-Café, davor gibt’s einen Skulpturenpark. Grafik: Ostermann Architekten

Viel Unterstützung für Werner Pfeifers Idee

Seit August 2009 steht die ehemalige Hafenarbeitervermittlungsstelle am Kanalplatz 16 leer. Der Harburger Journalist und Liedermacher Werner Pfeifer möchte hier gern ein Galerie-Café einrichten. Verwaltung und Politik sind von dem Plan sehr angetan. Allerdings gehört das Gelände nicht Werner Pfeifer, sondern der Stadt. Und die hat (noch?) ganz andere Ideen.
So sieht Pfeifers Plan im Detail aus: Im Hauptraum des Gebäudes soll auf rund 150 Quadratmetern ein Galerie-Cafe mit Bistrobetrieb entstehen. Außerdem sind Räume für ein Hafenmeisterbüro, für die Geschichtswerkstatt Harburg, Platz für Künstler und Werkstätten sowie sanitäre Anlagen für die Nutzer des angrenzenden Traditionsschiffhafens vorgesehen. Im Skulpturenpark vor dem Gebäude sollen Plastiken und Kunstwerke bildender Künstler, sowie Teile von Schiffen und Schuten stehen.
Werner Pfeifer: „Die Kosten liegen geschätzt zwischen 300.000 und 500 000 Euro. Diese Kosten würde ich übernehmen, unter der Bedingung, dass eine längere Erbpacht dort möglich ist.“
Problem: Laut Bebauungsplan kann auf dieser Fläche ein Bürogebäude errichtet werden. Dafür liegen bereits Pläne vor. Einem Abriss der nicht denkmalgeschützten, stark sanierungsbedürftigen Hafenarbeitervermittlungsstelle stünde nichts im Weg. „Wir sind aber bestrebt, beide Ideen unter einen Hut zu bringen. Dies ist möglich“, sagt Harburgs SPD-Stadtplanungsexperte Muammer Kazanci. Im Klartext: Galerie-Café und Bürogebäude schließen sich nicht aus. Eine Einschätzung, die auch die Harburger Verwaltung teilt.
Die zuständige Finanzbehörde gibt sich zugeknöpft. „Offensichtlich wurden aktuell Gespräche zwischen Bezirksverwaltung und einem Interessenten geführt, wir wurden dabei bisher nicht eingebunden“, erklärt Behörden-Sprecher Björn Domroese. Letztlich trifft die Finanzbehörde die Entscheidung, wie das Gelände künftig genutzt wird. Muammer Kazanci: „Der Bezirk gibt allerdings eine
Empfehlung ab. Und die findet bei der Entscheidung zumeist Berücksichtigung.“
Die Chancen für Werner Pfeifers Galerie-Café stehen also gar nicht schlecht.
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
35
Mirko Haas aus Harburg | 07.02.2013 | 13:22  
237
Manfred Hagel aus Harburg | 07.02.2013 | 20:48  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.