Feuergefahr! Hochzeitssaal geschlossen!

Am Freitag hatte die Bauprüfabteilung dieses Schreiben an der Tür des Event Centers in der Lauterbachstraße befestigt. Für ein Gespräch mit Martin Celik hatte die Verwaltung am Montag keine Zeit. Foto: oz

Platinum Event Center: Bauprüfabteilung hatte Genehmigung erteilt -
erst Hinweise von Polizei und Feuerwehr führten bei Verwaltung zum Umdenken

Die Harburger Bauprüfabteilung hat am Freitag Nachmittag den sogenannten „Hochzeitssaal“ in der Lauterbachstraße 1 geschlossen. Begründung: Wichtige Sachverständigenbescheinigungen fehlen. Für Martin Celik, dessen Firma Platinum Event Center den Hochzeitssaal betreibt, kam die Schließung wie aus heiterem Himmel: „Das verstehe ich nicht.“ Eine für Sonnabend gebuchte Hochzeitsfeier musste kurzfristig abgesagt werden. So einfach, wie es scheint, liegt der Fall offenbar nicht. Auch die Harburger Bauverwaltung spielt eine bedeutende Rolle.
Hintergrund: Die Firma Platinum Event Center möchte in Harburg ein Veranstaltungszentrum eröffnen, in dem insbesondere muslimische Mitbürger Hochzeiten feiern können. In anderen Hamburger Stadtteilen gibt es solche Angebote bereits.
Als geeignete Fläche wurde das Obergeschoss des ehemaligen C&A-Gebäudes in der Lauterbachstraße ausgeguckt. Beim Genehmigungsverfahren ließ Ex-Bezirksamtsleiter Michael Ulrich (SPD) als Berater seine Kontakte zur Harburger Verwaltung spielen. Mit Erfolg. Die Bauprüfabteilung genehmigte am 27.11.2013 den „Hochzeitssaal“ unter Auflagen. Seitdem haben mindestens drei Feiern stattgefunden.
Den Stein ins Rollen brachte eine Anfrage der Harburger CDU-Fraktion, die sich über den „Hochzeitssaal“ informieren wollte. In der Antwort der Verwaltung heißt es, dass alle Anforderungen bezüglich Brandschutzkonzept und Stellplatzfragen vollständig erfüllt sind. Diese Auskunft wurde per Mail verschickt, schon kurze Zeit später wieder zurückgenommen und entscheidend verändert.
Auf einmal waren die Anforderungen nicht mehr erfüllt. Statt dessen wurden diverse Mängel festgestellt, vor allem beim Brandschutz. Wurde das vorher übersehen? „Nach einem nachträglichen Hinweis der Polizei zu einem Ortstermin von Polizei und Feuerwehr am 31.01.2014“, so Bezirksamtsleiter Thomas Völsch, musste die Antwort korrigiert werden.
Im Klartext heißt das: Erst Polizei und Feuerwehr sind die schweren Mängel aufgefallen, die dann zur Schließung des „Hochzeitssaals“ geführt haben. Warum hat kein Vertreter der Verwaltung am Ortstermin teilgenommen?
Die Harburger CDU will nachhaken.


Das sagt Martin Celik (Event Center)
Hinter dem Event Center in der Lauterbachstraße 1 steht der Harburger Kaufmann und SPD-Politiker Martin Celik. Dessen Erklärung: „Ich verstehe das nicht. Meiner Meinung nach ist alles ok. Nach Mitteilung der Bauprüfabteilung haben wir bis Mitte März Zeit, um die Brandmeldeanlage zu installieren. Kleinere Restarbeiten sollen bis Ende Februar erledigt sein.
Mit Brandwachen waren Feiern erlaubt, und wir hatten immer Brandwachen. Für die am Sonnabend geplante Hochzeit, die kurzfristig abgesagt werden musste, waren die Brandwachen bereits bestellt. Warum geht man auf einmal so vor? Warum am Freitag um 15 Uhr, wo wir nichts mehr machen können?“


Was soll im Event Center stattfinden?
„Bei uns können migrantische Bürger Hochzeiten in größeren Gruppen feiern“, erklärt Martin Celik (Platinum Event Center), „auch Messen, Partys, Konfirmationen und Abitur-Bälle sind möglich. Unsere Räume kann jeder nutzen. Bislang haben wir aber nur Buchungen von muslimischen Bürgern für Hochzeiten.“
Messen sind angedacht aus den Bereichen Immobilien, Wein, Gold/Schmuck oder Reisen. Vorgespräche laufen, genaue Termine stehen noch nicht fest. Das passt gut, denn derzeit dürfen in den Räumen gar keine Messen stattfinden. „Bisher liegen noch keine prü̈ffähigen und genehmigungsfähigen Bauvorlagen für die Nutzung als Messehalle vor“, heißt es in einer Stellungnahme des Bezirksamtes. Alkohol darf in den Räumen übrigens nicht ausgeschenkt werden. Bei Bedarf sollen Tageskonzessionen beantragt werden.
Macht das Veranstaltungszentrum die Harburger Innenstadt attraktiver? Ja, sagt das Bezirksamt - solange das Nutzungskonzept auch Veranstaltungen enthält, die der Öffentlichkeit zugänglich sind. Das wäre bei Messen der Fall. Aber diese Nutzung ist bislang gar nicht erlaubt...
Für Martin Celik ist der Fall klar: „Die Räume standen jahrelang leer. Eine vermietete Immobilie ist immer eine Aufwertung.“
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
45
Andreas Steffes aus Harburg | 14.02.2014 | 08:38  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.