Fast jeder zweite Widerspruch ist erfolgreich

Der Rechtsanwalt Meinulf Kröhn (mi.) unterstützt Michael Kreitsch (li.) und Jörn Lohmann bei der kostenlosen Sozialberatung. Foto: sl

Linke bietet in Harburg kostenlose Sozialberatung an

Fehlerhafte Bescheide, falsche oder gar keine Informationen, Leistungskürzungen. Die Liste der Dinge, die im Harburger Jobcenter falsch laufen, soll lang sein. Dies behauptet zumindest die Partei Die Linken. „Das System ist auf beiden Seiten des Schreibtisches eine Katastrophe“, sagt Anwalt Meinulf Kröhn. Doch statt das System anzuprangern, wollen die Harburger Bezirkspolitiker etwas tun. Monatelang haben sich die beiden Parteimitglieder Jörn Lohmann und Michael Kreitsch weitergebildet. Jetzt haben sie alle nötigen Qualifikationen und bieten seit 1. Oktober eine regelmäßige kostenlose Sozialberatung an. Weil eine solche Stelle nur arbeiten darf, wenn bei Bedarf ein Jurist eingreifen kann, steht den beiden ehrenamtlichen Mitarbeitern der Meinulf Kröhn zur Seite, der auch ehrenamtlich arbeitet. „Widerspruch lohnt sich in jedem Fall“, sagt der, „da fast jeder zweite erfolgreich ist.“

Jeden Dienstag von 10 bis 12 Uhr sitzen Jörn Lohmann und Michael Kreitsch im Fraktionsbüro und warten auf Menschen, die Hilfe brauchen. Schon seit eineinhalb Jahren wurden sie immer wieder angesprochen, von Menschen, die mit den Behördenformalitäten nicht klar kommen. „Zwischen 15 und 50 Menschen suchten bisher im Monat Hilfe“, sagt Jörn Lohmann, „Tendenz steigend.“ Die Fälle sind vielfältig. Mal ist es eine junge Mutter, der die Leistung gestrichen wird, weil sie angeblich mit ihrem Freund zusammen lebt. Mal eine Wohnung suchende Frau aus Kosovo, bei der die Arge die Kaution nicht übernehmen will.

Es gehe nicht darum, einzelne Mitarbeiter der ARGE anzugreifen, betont Jörn Lohmann. „Aber das System funktioniert nicht gut. Für jeden Fall habend die Mitarbeiter acht Minuten. Es gibt zu wenig Personal. Sie sind oft nicht gut ausgebildet. Die Software wird dauernd nachgebessert, aber es fehlen Schulungen, sie auch anzuwenden. und dann werden auch noch ständig Gesetze geändert. Kein Wunder, dass die Kunden oft falsche Antworten kriegen.“

Kommen kann jeder, der Fragen zur Arge, zur Agentur für Arbeit oder zur Grundsicherung hat. Auf Wunsch werden die Fälle auch anonym behandelt.

Die Linke, Bezirksverband Harburg, Julius-Ludowieg-Str. 25, Tel. 0176-87 67 62 21. Sprechstunde jeden Dienstag 10 bis 12 Uhr, oder nach Vereinbarung.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.