Etwas tun für Kinder und Jugendliche

HELP Ju: Mentor Horst Petersen liest in der Produktionsschule Harburg gemeinsam mit Shayn Shenelov.. Foto: pr

Zwei Projekte im Hamburger Süden, Help Ju und LeseZeit suchen ehrenamtliche Helfer

Von Olaf Zimmermann.
Wer ein wenig Zeit hat und Kindern und Jugendlichen helfen möchte, dem bieten sich in Harburg viele Möglichkeiten. So benötigen die Projekte HELP Ju und LeseZeit dringend Unterstützung.
Bei HELP Ju (Harburger Ehrenamtliche Lese-Paten für Jugendliche) sollen Jugendliche ab 15 Jahren ein Jahr begleitet und so ans Lesen und Verstehen herangeführt werden. Diese jungen Leuten können lesen, sie tun es aber nicht. Sie lesen nicht das Kleingedruckte ihres Handyvertrages, nicht die Anleitung ihres Mopeds, nicht die Artikel des Wochenblatts, vielleicht auch nicht die Umleitungshinweise der S-Bahn. Täten sie das, kämen sie leichter durchs Leben und in einen Beruf.
Die KulturWerkstatt Harburg hat dieses Projekt vor drei Jahren gestartet. Zusammengearbeitet wird mit den Stadtteilschulen Ehestorfer Weg und Maretstraße sowie mit der Produktionsschule Harburg. Mentoren treffen einmal wöchentlich mit ihrem Schüler für eine Stunde an der Schule zusammen. „Um möglichst viele Jugendliche fördern zu können, werden noch ehrenamtliche Mentoren gesucht“, sagt Gorch von Blomberg (KulturWerkstatt). Momentan sind knapp 20 Mentoren im Einsatz.
Wichtig: Die ehrenamtlichen Unterstützer erhalten vor ihrem Einsatz selbst eine Einführung und werden auch während der Tätigkeit weiter betreut. „Mentoren schenken den Jugendlichen ihre persönliche Zeit und geben ihnen mit ihrer Lebenserfahrung eine große Motivation“, erläutert Bettina Gerlach, Projektkoordinatorin für HELP Ju. „Mentoren können 18 bis 75 Jahre alt sein.“
„LeseZeit“ ist ein Projekt der BürgerStiftung Hamburg. In 35 Kindertagesstätten, Spielhäusern und Schulen wird seit 2005 vorgelesen. Einmal wöchentlich ziehen rund 140 Ehrenamtliche mit einer Bücherkiste im Gepäck los und lesen Kindern im Alter von vier bis zwölf Jahren vor. Es wird aber auch viel gespielt, gemalt, erzählt und gelacht. Nun werden im Hamburger Süden neue Vorleser gesucht, unter anderem für die Kita Bissingstraße und die Kita Wümmeweg,
„Wir brauchen ein Team von vier bis sechs Ehrenamtlichen, die sich ablösen“, so Projektleiterin Cornelia von der Heydt. „Gerne würden wir auch jüngere Vorleser gewinnen“. Interessierte sollten Freude am Vorlesen haben, mit Kindern umgehen können und regelmäßig wöchentlich oder 14-tägig eineinhalb Stunden Zeit haben.

HELP JU
Projektkoordinatorin
Bettina Gerlach
Tel 73 05 82 07
E-Mail: help-ju@
kulturwerkstatt-harburg.de

LeseZeit
Cornelia Heydt
Tel 87 88 96 964
E-Mail: cornelia.heydt@
buergerstiftung-hamburg.de
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.