Ende und Anfang: die Zeit zwischen 1943 und 1947

Nach dem Zweiten Weltkrieg lebten viele Harburger in sogenannten Nissenhütten aus Wellblech. Foto: pr

Harburger Gedenktage 2015:
vom 15. Oktober bis zum 12. November

Die Schrecken der Nazi-Zeit dürfen nicht in Vergessenheit geraten. Hierfür engagiert sich die Initiative „Gedenken in Harburg“ seit Jahren. Aktuelles Beispiel: die Harburger Gedenktage 2015, die vom 15. Oktober bis zum 12. November stattfinden. Dort wird an die letzten Jahre
des Zweiten Weltkrieges und die frühe Nachkriegszeit erinnert.
„Hunderttausende waren damals unterwegs auf der Suche nach Frieden und Schutz. Unfreiwillig hatten sie ihre Heimat verlassen, und erst spät – oder nie – kehrten sie dorthin zurück“, beschreibt Klaus Möller (Gedenken in Harburg). „Inzwischen hat uns die Vergangenheit mit ungeahnter Wucht wieder eingeholt. Erneut fliehen Zehntausende aus ihrer Heimat und suchen in der Fremde Zuflucht.“
Das Programm der Gedenktage 2015: In der Bücherhalle Harburg, Eddelbüttelstraße 47a, wird bis zum 12. November die Ausstellung „Ende und Anfang – Verweigerung und Widerstand“ gezeigt. Eine Ausstellung der Friedensbibliothek der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg, ergänzt um einige Harburger Beiträge. Eintritt frei! Eröffnet wird die Ausstellung am Donnerstag, 15. Oktober, 17 Uhr, von Jochen Schmidt (Friedensbibliothek).
Ein Zeitzeugengespräch unter dem Motto „Harburger erinnern sich“ gibt es am Donnerstag, 22. Oktober, 19 Uhr, im Harburger Rathaus, Harburger Rathausplatz 1. Eintritt frei! Die Zeitzeugen: Hans Reimer Dethleffs, Lisa Zahn, Karin Schultz und Kurt Darjus. „Jahre des Umbruchs“ lautet das Thema einer Lesung, die am Mittwoch, 28. Oktober, ab 19 Uhr im Herbert-Wehner-Haus, Julius-Ludowieg-Straße 9, angeboten wird. Eintritt frei.
Eine Gedenkfahrt zum Thema „Das Kriegsende im Süden Hamburgs 1945“ wird am Sonnabend, 31. Oktober, angeboten. Start: 10 Uhr, Helms-Museum oder 10.15 Uhr, S-Bahn Neuwiedenthal, Bushaltestelle. Kosten: zehn
Euro. Jugendliche sechs Euro. Anmeldungen erforderlich unter Tel 04108 / 490 345.
In der Bücherhalle Neugraben, Neugrabener Markt 7, wird am 5. November, 19.30 Uhr, Helmut Käutners Film „In jenen Tagen“ von 1947 gezeigt. Beginn: 19.30 Uhr, Eintritt frei. Ein Rundgang „Gedenkorte mit Stolpersteinen in Harburg“ findet am Sonnabend. 7. November, ab 15 Uhr statt. Treffpunkt: Bücherhalle Harburg, Eddelbüttelstraße 47a.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.