Elbe-Wochenblatt-Pokal geht nach Fischbek

Doppelsieg für Heinz Lange (r.) vom SV Fischbek: Erst überreichte ihm Elbe-Wochenblatt-Anzeigenleiter Jürgen Müller den Wanderpokal im Mannschaftswettbewerb, danach erhielt der Sportschütze 1.000 Euro Siegprämie im Kleinkaliber-Wettkampf. Foto: tsilis

Sieger des 36. Hausbrucher Neujahrsschießens ausgezeichnet

Andreas Tsilis.
Beim 36.Neujahrsschießen des Schützenvereins Hausbruch wurde wieder eifrig um Preise und Pokale gerungen. 84 Teams und knapp 220 Schützen aus Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein traten an. Am Ende hatte Heinz Lange vom SV Fischbek doppelten Grund zur Freude.
Stellvertretend für seine Mannschaft erhielt er von Elbe Wochenblatt-Anzeigenleiter Jürgen Müller den Elbe-
Wochenblatt-Wanderpokal. Zusätzlich gewann er als bester Schütze im Kleinkaliber, Standauflage 50 Meter, eine Siegprämie in Höhe von 1.000 Euro.
Neben dem sportlichen Ehrgeiz hob Lange die freundschaftliche Verbundenheit zu den Schützenbrüdern und Schützenschwestern des SV Hausbruch hervor. „Beim Nachbarverein anzutreten und zu schießen, ist Tradition und Verpflichtung.“
Launig moderiert wurde die Veranstaltung von Karl Heinz Ahlt, 1. Vorsitzender und amtierender Hausbrucher Schützenkönig. Nachdem der dreimal in Folge siegreiche SV Eckel den Wochenblatt-Wanderpokal im letzten Jahr behalten durfte, „mußte ein neuer Pott her“, informierte Ahlt.
Bei den Damen holte der SV Schneverdingen den Wanderpokal des Sportzentrums, der SV Neu Wulmstorf belegte den achten, der Heimfelder SV den zehnten Platz. Alle erfolgreichen Teilnehmer beabsichtigen auch nächstes Jahr beim Hausbrucher Neujahrschießen anzutreten. Bis dahin soll das Schießsportzentrum nochmals modernisiert werden.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.