Eißendorfs Schützen brauchen Unterstützung!

Damit unter Wettkampfbedingungen trainiert werden kann, suchen die Eißendorfer Schützen Sponsoren für neue Schießstände Foto: sl

Für die Modernisierung der Schießanlage werden
25.000 Euro benötigt - erster Sponsor: Wochenblatt

Von Sabine Langner. HARBURG.
Der Eißendorfer Schützenverein braucht Geld. Nicht, um eine lustige Party zu feiern, sondern um die Zukunft des Clubs zu sichern. 25.000 Euro kostet es, die zehn Schießstände des Harburger Traditionsvereins auf den neuesten Stand der Technik zu bringen. „Unsere Zielscheiben werden momentan noch mit Seilzügen bedient“, erläutert Gerhard Moje, der Erste Vorsitzende der Eißendorfer Schützen. „Heutiger Standard bei Wettkämpfen sind aber elektronische Scheiben, bei denen man das Ergebnis auf einem Display ablesen kann.“
Für die gut 200 Mitglieder des Schützenvereins ist es unmöglich, das Geld für die neuen Schießstände selber aufzubringen. „Wir sind gerade mitten in Um- und Anbauarbeiten bei unserem Vereinshaus“, erklärt Sportwart Jens Moje. „Dessen Finanzierung schaffen wir aus eigenen Mitteln, aber die neuen Schießstände können wir leider nicht auch noch zahlen. Dabei wäre es so wichtig, dass gerade die Jungschützen, auch unter Wettkampfbedingungen trainieren könnten. Um zu überleben, müssen wir in die Zukunft investieren.“
Mit dem Aufruf an die Harburger hoffen die Schützen, bis zum Sommer das Geld zusammen zu haben. Interessant sei diese Bitte sicher für ansässige Firmen, sagt der Zweite Vorsitzende Andreas Jepp. „Wir bieten den Sponsoren an, ihre Werbung während der Wettkämpfe im Schießstand zu platzieren.“ Den ersten Sponsor haben die Schützen übrigens schon gefunden: Das Elbe Wochenblatt spendiert 1.500 Euro. Wer den Verein unterstützen möchte, wende sich bitte an Klaus-Peter Konoppa unter Tel 77 48 38.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.