Eisenbahnbauverein Harburg: Kostenexplosion stoppt Bauvorhaben

Im Oktober soll die Eisspeicherheizung endlich ihren Betrieb aufnehmen und 483 Wohnungen versorgen. Foto: EBV

Neubauten um bis zu 45 Prozent teurer -
Eisspeicherheizung startet erst im Oktober

An sich müsste beim Eisenbahnbauverein Harburg (EBV) die Welt noch in Ordnung sein. Die Wohnungen sind vermietet, die Mitgliederzahl ist auf 4.931 angestiegen, die Bilanz weist einen Gewinn von 290.000 Euro aus, die Mitglieder freuen sich über die Ausschüttung einer dreiprozentigen Dividende. Und doch gibt’s ein Problem. Bei Neubauten explodieren die Baukosten. Deshalb wurden geplante Bauvorhaben vorerst gestoppt.
„Unser aktuelles Bauvorhaben Petersdorfstraße kostet 2.450 € pro m²/Wohnfläche (ohne Grundstück-skosten). Das neue Bauvorhaben Friedrich List Str. 2 c+d (autofreies Wohnen – zwei Häuser mit zusammen 21 Wohnungen) und identischer Ausstattung liegt nach dem Ausschreibungsergebnis bei 3.550 € pro m²/Wohnfläche. Wir haben derzeit keine Erklärung für diese Steigerung“, beschreibt EBV-Vorstand Joachim Bode. „Für diese Preise werden wir nicht bauen können, geschweige denn eine marktübliche Miete erzielen.“ Projekte wie Metzenberg 26/28 oder Schumannstraße 43 sind deshalb zurück-gestellt. Die angekündigte StadtRad-Station am Reeseberg/Ecke Anzengruberstraße wird aber trotzdem im Herbst eingerichtet.
Auch am Vorzeigeprojekt hakt es ein wenig: Die weltweit größte Eisspeicherheizung, immerhin rund fünf Millionen Euro teuer, läuft noch nicht. Technische Änderungen und TÜV-Auflagen haben zu einer Verzögerung geführt. Aber ab Oktober sollen 483 Wohnungen zwischen Tilemannhöhe und
Wasmerstraße per Eisspeicherheizung versorgt werden.
Wo liegt der Vorteil? „Dauerhaft niedrigere Heizkosten für unsere Mitglieder, wir gehen von mindestens 50 Prozent aus. Jährliche Einsparung von 1.200 Tonnen CO2. Deutlich geringerer Einsatz von fossilen Brennstoffen“, verspricht Joachim Bode.

EBV in Zahlen

Mitglieder: 4.931 (Vorjahr: 4.840)
Wohnungen: 3.210 (Vorjahr: 3.213)
Eigenkapital: 31,31 Prozent (Vorjahr: 29,67)
Investitionen: 2,29 Mio (Vorjahr: 3,56 Mio)
Instandhaltung: 6,49 Mio (Vorjahr: 6,44 Mio

Wer in den EBV eintreten möchte, muss den Wunsch/Bedarf nach Wohnraum haben und mindestens drei Anteile a 160 Euro kaufen und außerdem eine Aufnahmegebühr in Höhe von 60 Euro zahlen. Bei Anmietung einer Wohnung müssen 40 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche eingezahlt werden. Beispiel: Bei einer 60 m2 großen Wohnung sind 2.400 (60 x 40) Euro fällig, also müssen 15 Anteile gezeichnet werden.
Die Anteile werden nicht verzinst, allerdings kann die Vertreterversammlung beschließen, eine Dividende auszuschütten.
EBV, Rosentreppe 1a, 21079 Hamburg, Telefon 764 04-0.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.