Die Gilde hat zwei neue Knöpfe

Ist der Grünkohl auch lecker? Ulf Schröder, Alfred Gögel, Werner Krug, Ehrenvorsitzender Klaus Peter Konoppa und Thomas Lüllau (v.l.) testen schon einmal. Foto: tsi

Ulf Schröder und Werner Krug gehören jetzt zur Leibgarde des Königs

Ulf Schröder und Werner Krug sind die neuen Knopfsergeanten der Harburger Schützengilde. Beim traditionellen Grünkohlessen im Heimfelder Hotel Lindtner wurden sie durch Gilde-Major Alfred Gögel feierlich auf ihr neues Amt vereidigt.
Als Leibgardisten des Schützenkönigs Ingo Volkland sind sie nun für das Wohl der Gilde und das Gelingen des Harburger Schützenfestes mit verantwortlich. „Seid fröhlich und trinkt nen Lütten in meinem Sinne“, sagte Gögel, als er die neuen „Knöpfe“ den knapp hundert anwesenden Schützenbrüdern vorstellte.
Krug ist „Montagskönig“ und St.Pauli-Fan, was nicht bei allen Fussballfans auf Begeisterung stieß. Schröder war 2014 Schützenkönig. Seinen Job als „Netzwerker“ für die Gilde will er fortsetzen. Typisch Schröder: Kaum mit neuer Aufgabe betraut, dachte er schon über weitere Ziele nach. „Sobald wie möglich, möchte ich König in Heimfeld werden“, erklärte er im vertrauten Kreis.
Derweil beschwor Gildevorstand Dr. Enno Stöver die gesellschaftliche Verantwortung der Gilde für Harburg. So fehlten für den Laternenumzug noch Laternen für die Flüchtlingskinder – kaum ausgeprochen kamen dafür 200 Euro aus den Schießclubs „Oberbürgermeister Grumbrecht" und „Herzog Otto" zusammen. Im Anschluss wurden Erwin Peters und Eduard Strehl für jeweils 40 Jahre Gilde-Mitgliedschaft geehrt. Hans Heinrich Böttcher und Jan-Carsten Meyer ehrte Gögel für 25 Jahre Gilde-Treue.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.