Café der Gastfreundschaft

Deutsch-Unterricht im Café refugio. Foto: tsilis

Im Ex-Jugendkeller der St. Trinitatis-Gemeinde gibt es das
refugio - „ein Café von und für Flüchtlinge und alle Nationen“

andreas tsilis, harburg

Die gute Nachricht kam per Tastendruck. Isabel Fraga-Herms weilte in Istanbul, als sie über Facebook mitbekam, dass das Harburger „Cafe der Gastfreundschaft“ noch helfende Hände sucht. „Die Info kam im richtigen Augenblick“, erinnert sie sich. Schon länger suchte die Vertriebsexpertin nach einem Ehrenamt.
Seit ein paar Wochen ist sie nun eine von mehreren Freiwilligen, die sich im „Café refugio“, so die offizielle Bezeichnung, um Flüchtlinge und Verfolgte aus den Krisen- und Kriegsregionen der Welt kümmert. Ihr Job ist die Spendenakquise.
Anfänglich gestaltete sich das schwierig, doch mittlerweile ist das Schicksal der Flüchtlinge vom Neuländer Platz und Schwarzenberg ein „echter Herzöffner“. Begeistert von der Spendenbereitschaft ist Gemeindepastorin Birgit Dušková: „Die Leute fragen, braucht ihr dieses, braucht ihr jenes. Das ist gigantisch.“
Riesig ist auch das, was die Freiwilligen im ehemaligen Jugendkeller der Kirchengemeinde St.Trinitas an der Bremer Straße 9 auf die Beine stellen. Jeder bringt seine Talente und Fähigkeiten ein, sagt Organisator Michael Schade. So wird aus einem Lehrer für Medizintechnik ein Pianist oder aus einer Vertrieb-lerin wie Isabel Fraga-Herms eine Deutschlehrerin.

Ehrenamtliche Helfer
gesucht

Das ganze ist aber keine einseitige Sache, auch Flüchtlinge engagieren sich. Das sei ein wichtiges Ziel, erklärt Schade. „Das Café soll ein Café von und für Flüchtlinge, und für alle Nationen sein.“ So wird aus Sam, dem Ingenieur aus Syrien, Sam der Koch, der deutschen Spitzkohl zubereitet.
Neben Kochen und Gesprächen bieten Spiele eine weitere Möglichkeit, einander kennen zu lernen. So erfuhr Christina, dass auch am anderen Ende der Welt beim Kartenspielen dem Glück etwas nachgeholfen wird. Und sie lernt ganz nebenbei etwas arabisch. Eine unabhängige und kostenlose Beratung zu Fragen des Asylrechts soll angeboten werden. Bald wird es auch WLan geben.
Das Café refugio hat dienstags und mittwochs von 10 bis 12 Uhr und 15 bis 20 Uhr geöffnet. Weitere Ehrenamtliche, werden gesucht, für einen geplanten Frauen-Vormittag wären Muslima wünschenswert. Außerdem freut sich das Café Refugio über länger haltbare Lebensmittel. Eine „bessere“ Kaffemaschine wäre toll.

Café Refugio
Bremer Straße 9
Öffnungszeiten: di, mi 10-12, 15 bis 20 Uhr.
Kontakt: Michael Schade
Tel 0157/72 00 49 18
E-Mail: refugio@aol.com
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.