Bürgermeister kam zum "Stadtteilgespräch"

Umringt von einer Menschentraube beantwortet Olaf Scholz auch nach der Veranstaltung noch Fragen. Foto: sl

Phoenix-Viertel: Olaf Scholz im Bürgerzentrum Feuervogel

LKW-Horror und Kita-Gebühren, teurer HVV und Islamzentrum, Studienplätze und Platz für Kulturschaffende. Die Zeit reichte nicht aus für alle Fragen, die die Harburger an Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz stellen wollten.
Mit rund 250 Gästen hatte die SPD für den Abend mit Olaf Scholz im Bürgerzentrum Feuervogel gerechnet. Tatsächlich schleppten die Hausmeister aber fast 500 Stühle heran, und trotzdem mussten noch Menschen stehen und auf den Treppen sitzen. Gekommen waren keinesfalls nur Parteifreunde, sondern ein bunter Querschnitt aus Harburgs Bevölkerung. Bekennende CDU-Wähler nutzen die Chance auf Fragen an den Bürgermeister ebenso wie Studenten, Rentner, Hausfrauen und junge Mütter.
Die ersten 40 Minuten schwor Olaf Scholz die Harburger auf den Sparkurs des Senats ein, berichtete vom Wohnungsbauprogramm, der Hafenerweiterung und dem neuen Krippen- und Kindergartenprogramm. Dann hatten die Harburger das Wort und es gingen so viele Hände in die Luft, dass Scholz versprach, auch nach dem Ende der Veranstaltung noch dazubleiben.
Wohlwollend reagierte der Bürgermeister auf eine Gruppe junger Leute, die mit einem großen Transparent auf sich aufmerksam machten. Sie fordern Raum für Kulturschaffende in Harburg und hoffen auf die Nutzung der ehemaligen Polizeiwache in der Nöldekestraße. „Wir stehen dem Thema nicht grundsätzlich negativ gegenüber“, sagte der Bürgermeister.
Nach 90 Minuten beendete Scholz den offiziellen Teil der Veranstaltung. Aber er hielt sein Versprechen und beantwortete geduldig noch zahlreiche Fragen im direkten Gespräch. Die Harburger waren größtenteils sehr zufrieden mit diesem Auftritt. „Die Ideen, wie er sparen will, finde ich gut“, sagte Kalat Askin im Anschluss. Auch Edeltraud und Karl-Heinz Kottek waren begeistert. „Er kommt sehr natürlich und glaubwürdig rüber“, sagten die Harburger.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.