„Bücherzwerge“ suchen Frauen

Bei den „Bücherzwergen“ werden Mütter mit Kleinkindern betreut. Foto Petra Vollquardsen

In der Wohnunterkunft Winsener Straße soll eine kostenlose Mutter-Kind-Gruppe eingerichtet werden - noch fehlen Helferinnen

Rund 270 Menschen leben in der Wohnunterkunft an der Winsener Straße. Darunter sind viele afghanische Familien. Das Projekt „Bücherzwerge“ will den Menschen bei der Integration helfen. „Wir möchten dort Mütter zusammen mit ihren Kleinkindern unter drei Jahren von Anfang an spielerisch beim Erwerb der deutschen Sprache unterstützen“, beschreibt Projekt-Leiterin Karin Burger vom Kinderschutzbund Hamburg. Dafür werden noch dringend Helferinnen gesucht.
Die Bücherhallen Hamburg, der Kinderschutzbund sowie fördern & wohnen haben Ende 2010 in bislang vier Hamburger Wohnunterkünften das Projekt „Bücherzwerge gestartet. Ehrenamtliche Helferinnen gehen einmal pro Woche in die Wohnunterkünfte und bieten Müttern und Kindern unter drei Jahren Geschichten, Lieder und Fingerspiele zum Mitmachen an.
Karin Burger: „Mit Liedern und Bilderbüchern sowie Tee und Keksen werden auch die Mutter-Kind-Bindung und der Austausch zwischen den Müttern gefördert.“
Um jetzt auch in der Sinstorfer Wohnunterkunft eine kostenlose „Bücherzwerge-Grupe“ anbieten zu können, werden mehrere ehrenamtliche Helferinnen benötigt. Was für Voraussetzungen müssen die Frauen erfüllen? „Besondere Fähigkeiten müssen die Gruppenleiterinnen nicht mitbringen. Ehrenamt soll Spaß machen“, so Karin Burger. „Die Bücherzwerge sind das richtige Projekt für Frauen, die gerne mit Kleinkindern umgehen, Spaß am Singen und Spielen haben und offen sind für andere Kulturen. Neue Ehrenamtliche werden mit einer zweitägigen Schulung in Theorie und viel Praxis auf ihre Aufgabe vorbereitet.“
Wie hoch ist der Zeitaufwand? „Die Gruppenstunden werden von je zwei Frauen zusammen angeleitet. Ein Team von drei bis vier Frauen ist für eine Unterkunft zuständig, so dass jede Ehrenamtliche zwei bis vier mal pro Monat im Einsatz ist“, erklärt die Projektleiterin.

Frauen, die hier als Helferinnen mitmachen möchten, können sich unter Telefon 43 29 27 36 bei Karin Burger (Kinderschutzbund) melden. Am Montag, 6. August, gibt es beim Kinderschutzbund Hamburg, Fruchtallee 15, außerdem eine Info-Veranstaltung. Beginn: 19.30 Uhr. OZ
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
15
Marco Berger aus Harburg | 06.08.2012 | 10:47  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.