Blick in eine farbenfrohe Zukunft

2 Absolventen auf der Freisprechungsfeier der Maler- und Lackierer-Innung Hamburg. / Fachkräfte dringend benötigt. / Michal Christine Kalla aus Hamburg-Harburg besteht praktische Prüfung mit der Note 1./

Hamburg. „Endlich geschafft!“ Stolz haben 42 Absolventen der Maler- und Lackierer-Innung Hamburg auf der Freisprechungsfeier ihre Gesellenbriefe und Zertifikate präsentiert. „Heute ist ein einzigartiger Tag, an dem der Berufsabschluss gefeiert wird“, sagte Holger Jentz, stellvertretender Obermeister der Innung. 19 Maler, 18 Fahrzeuglackierer, zwei Bauten- und Objektbeschichter sowie drei Bau- und Metallmaler haben ihre Ausbildung erfolgreich absolviert und hatten demnach allen Grund zum Feiern. Unter ihnen ist auch Michal Christine Kalla aus Hamburg-Harburg, die mit der Note 1 in der praktischen Prüfung bewiesen hat, was sie drauf hat. Beim Innungsfachbetrieb Studio Hamburg hat sie ihre Ausbildung zur Malerin absolviert und kann nun gut gerüstet ins Berufsleben starten. „Sie haben bewiesen, dass Sie gute handwerkliche Leistungen erbringen können“, lobte Jentz Michal und die anderen Absolventen.

Nicht nur für Michal bieten sich nach Abschluss der Ausbildung im Maler- und Lackiererhandwerk zahlreiche Perspektiven: Als Vorarbeiter können die Kenntnisse an den neuen Nachwuchs vermittelt werden, als Baustellenleiter bietet sich ein Job mit viel Verantwortung. Einige der Absolventen haben sich auch für den dualen Studiengang „Betriebswirtschaft KMU“ entschieden, den sie parallel zur Ausbildung begonnen haben und bald mit dem Bachelor abschließen. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, den Meisterbrief zu erwerben und sich zukünftig selbstständig zu machen. Für welchen Weg sich Michal und die anderen 41 Absolventen auch entscheiden, „die Gesellschaft braucht Sie“, so Jentz. Nachwuchskräfte werden im Handwerk dringend benötigt, was den Beruf des Malers und Lackierers für Schulabgänger aller Bildungsklassen attraktiv macht. Denn: Wer motiviert ist, der kann es weit bringen und rasch Führungspositionen übernehmen. Jentz: „Gratulation für die gute Berufswahl.“

Die Maler- und Lackierer-Innung Hamburg engagiert sich stark für das Thema Ausbildungsqualität. Gemeinsam mit der Helmut-Schmidt-Universität führt sie derzeit ein Forschungsprojekt zur Qualitätssicherung und -entwicklung in der Ausbildung durch. Ziel ist es, langfristig Instrumente zu entwickeln, damit die Auszubildenden noch zufriedener mit ihrer Ausbildung sind und mit Spaß und Motivation viele Jahre am Ball bleiben.

Wer sich über eine Ausbildung oder den kombinierten Studiengang informieren will, wendet sich jederzeit gerne an die Maler- und Lackierer-Innung unter 0 40 – 34 38 87. Informationen gibt es außerdem auf www.farbe-hamburg.de und unter www.facebook.com/whdi.hamburg.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.